25. Wettbewerb des deutschen Musikinstrumentenfonds

Der Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds feierte in diesem Jahr sein Silberjubiläum im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. 55 junge Musiker im Alter von 12 bis 28 Jahren aus ganz Deutschland spielten um die Meisterinstrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds oder die Verlängerung ihrer Leihfristen. Nicht nur das Niveau, auch die Bewerbermenge und die Zahl der Instrumente im Fonds, nehmen laut der Deutschen Stiftung Musikleben Jahr für Jahr zu. Nach dem Anfangsbestand von 16 Instrumenten wurde pünktlich zum 25. Wettbewerb das 200. Instrument als Treugabe aus Privatbesitz in den Fonds eingegeben – ein Violoncello des Meisters Joseph Guarneri, Cremona 1715.

Drei Tage lang zeigten die jungen Bewerber ihr Können in öffentlichen Wertungsspielen, 20 konnten sich über die Verlängerung ihrer Leihfristen für bereits erspielte Instrumente aus dem Fonds freuen.

Irene Schulte-Hillen, Präsidentin der Deutschen Stiftung Musikleben, hat alle 25 Wettbewerb maßgeblich gestaltet und sagt begeistert: „Zu sehen, was für eine Entwicklung diese jungen Begabungen mit einem angemessenen Instrument machen, zeigt mir immer wieder, wie sinnvoll dieses gemeinsam mit der Bundesregierung gegründete Projekt ist. Das Engagement unserer privaten Treugeber, Freunde und Förderer der Stiftung macht mich dankbar und ich freue mich über die vielen jungen Ausnahmemusiker, die wir in diesem Jahr hier erlebt haben und nun auf ihrem weiteren Weg begleiten werden.“

www.deutsche-stiftung-musikleben.de

 
Foto: David Ausserhofer