Abreu erhält Frankfurter Musikpreis

Den Frankfurter Musikpreis 2009 erhält Dr. José Antonio Abreu. Der Musiker unterstützt seit Jahrzehnten arme Kinder mit kostenlosen Musikschulen in Venezuela.

Dr. José Antonio Abreu wird dieses Jahr mit dem Frankfurter Musikpreis geehrt. Die Auszeichnung bekommt der venezolanische Komponist, Musiker und Wirtschaftswissenschaftler für sein Wirken um die Jugend in Venezuela. Abreu hatte in seiner Heimat unter anderem das Sistema de las Orquestas Juveniles e Infantiles de Venezuela gegründet.

Am Vorabend der Musikmesse, 31. März 2009, bekommt der Venezolaner den mit 15.000 Euro dotierten Künstlerpreis offiziell überreicht. Die Auszeichnung wurde im Vorfeld von der Messe Frankfurt und dem Bundesverband der Deutschen Musikinstrumenten-Hersteller (BDMH) gestiftet. Zum Kuratorium der Stiftung Frankfurter Musikpreis gehören unter anderem die Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main, der Vorsitzende des BDMH und der Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH.

In seiner Jugend studierte Abreu an der Musikhochschule Caracas und absolvierte gleichzeitig ein Studium der Volks- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Caracas. 1975 gründete er die Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolívar, wenig später dann auch das „Sistema“. Letzteres ist das so genannte Nationale System von Kinder- und Jugendorchestern in Venezuela. Mittels diesem unterstützt er Jungen und Mädchen aus armen Familien. In nationalen Musikschulen lernt der musikalische Nachwuchs kostenlos Instrumente spielen.