Änderungen der Hallenbelegung auf der Musikmesse

Zur Musikmesse 2013 wird es Veränderungen in der Belegung der Hallen 3 und 4 sowie den Angebotsgruppen „wind“, „bow“, „tab“ und „pickup“ 4 geben.

Die Messe Frankfurt hat Neuerungen in der Hallenbelegung zur Musikmesse 2013 bekannt gegeben. Sie sieht Veränderungen in den Angebots­bereichen „wind“ (Holz- und Blechblasinstrumente), „bow“ (Zupf- und Streichinstrumente), „tab“ (Harmonikainstrumente) und „pickup“ (E-Gitarren, E-Bässe, Verstärker und Zubehör) vor. Durch die Umstellung der Hallenbelegung sollen kürzere Wege für Besucher und Aussteller geschaffen werden. Dafür ist eine Zentrierung des gesamten Areals der Musikmesse rund um die Agora geplant. Als weiteren Grund für die neue Hallenbelegung nannte die Messe Frankfurt die „Anpassung an neue Markt- und Branchengegebenheiten“.

 

Die Halle 4.0 erfährt eine Neuausrichtung. Zur Musikmesse 2013 werden dort alle Marken-Aussteller der Hallenebenen 4.1 und 4.0 zusammengefasst. Aufgrund der Nähe zur Agora-Stage sei diese Top-Brand-Halle „unvergleichlich im weltweiten Messevergleich“, heißt es aus Frankfurt. Alle anderen Firmen die bisher in den Hallenebenen 4.0 und 4.1 ausgestellt haben, bekommen eine neue Heimat in der Halle 3.0. Dort werden zudem weiterhin die wichtigen und größten Fullrange-Companies sowie der Produktgruppe Schlagwerk und Percussion vertreten sein. 

 

Blech-, Holzblasinstrumente und Harmonikainstrumente werden zukünftig in Halle 4.1 zu finden sein. Bisher waren die Blasinstrumente in Halle 1.1 beheimatet, die Harmonikainstrumente befanden sich in Halle 3.1  Mit der Zusammenlegung der beiden Produktgruppen in eine der meist frequentierten Hallen der Musikmesse erhalten die Instrumente und Aussteller mehr Aufmerksamkeit und erhöhten Besucherzuspruch. Die direkte Anbindung an die Via Mobile sowie die unmittelbare Nachbarschaft zur Halle 3 tragen dazu entscheidend bei. Für die Aussteller ergeben sich auch ein Vorteilen in der Logistik, so die Messegesellschaft.


In der Halle 3.1 entsteht die neue Produktgruppe Zupf- und Streichinstrumente. „Diese nahezu ideale, helle Halle ist wie geschaffen für die hochwertigen Streichinstrumente“, sagt die Messe Frankfurt. Dazu verlassen die Streich- und Zupfinstrumente die Halle 1.2 und werden sich auf gleicher Ebene wie die akustischen Gitarren sowie die Buchverlagen in exzellenter Nachbarschaft befinden.

 

„Die gute Messestimmung 2012 und die Branchen­zuversicht täuschen nicht darüber hinweg, dass sich einige Marktsegmente mit wirtschaftlichem Druck konfrontiert sehen. Ansprechende Anpassungen der Aussteller lassen sich mit Neuausstellern und punktuellen Standvergrößerungen allein nicht kompensieren. Wir reagieren auf diese Entwicklungen frühzeitig und schaffen damit eine Zentrierung des gesamten Areals der Musikmesse rund um die Agora. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Musikmesse auch weiterhin als weltweit größte internationale Business-Plattform zu positionieren,“ erklärt Cordelia von Gymnich, Vice President Messe Frankfurt, die Neuplanung.

 

Wolfgang Lücke, Director Musikmesse, ist sich der Umstellung für Aussteller und Besucher bewusst: „Für einige Aussteller wird es sicherlich zu Anpassungen und Umstellungen kommen, und wir danken schon an dieser Stelle für das Verständnis und das Entgegenkommen aller Betei­ligten. Wir werden die Unannehmlich­keiten so gering wie möglich halten und möglichst alle Anforderun­gen und Wünsche berück­sichtigen. Daher sprechen wir unsere Kunden frühestmöglich an und laden sie zu vorzeitigem Planen und Austausch mit uns ein.“

 

Frühbucherkonditionen bei Anmeldung bis 15. September

Mit dem Versand der Unterlagen in der zweiten Junihälfte startet das Anmeldeverfahren der Musikmesse für die Aussteller in aller Welt. Bis einschließlich 15. September 2012 können die Aussteller der Musikmesse bei der Anmeldung von einem Frühbucherrabatt von über zehn Prozent profitieren. Die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen sind im Internet auf der Website der Musikmesse zu finden.

 

 

Quelle/Abbildungen: Messe Frankfurt