APWPT startet die Initiative „Künstler für Kulturfrequenzen“

Ein Wegfall der Funkfrequenzen für Drahtlosanlagen wird immer wahrscheinlicher. Der Verband APWPT plant mit der Initiative „Künstler für Kulturfrequenzen“, in einem offenen Brief an die Kanzlerin, die Politik und die Öffentlichkeit zu informieren.

Wie bereits mehrfach berichtet, plant das Bundeswirtschaftsministerium den Funkfrequenzbereich von 790 MHz bis 862 MHz gemäß der WRC2007- Entscheidung neuen Telekommunikationsdiensten zur Verfügung zu stellen. Alle in diesem Bereich arbeitenden drahtlosen Produktionsmittel werden mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht mehr betrieben werden können. Im aktuellen Entwurf des Zuweisungsplanes sind keine adäquaten Ausweichfrequenzen vorgeschlagen.

 

Der Wegfall dieser „Kulturfrequenzen“, auf denen über 90 Prozent der Produktionen in Deutschland arbeiten, hat wesentlichen Einfluss auf die künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten, denn welche Produktion kann auf Funkmikrofone verzichten? Spätestens am 31.12.2015 werden diese Frequenzen umgestellt. Der Verband APWPT fordert nun in einem Schreiben an die Industrie dazu auf, die Politik zu alarmieren, um das Kulturgeschehen in Deutschland nicht nachhaltig zu schädigen. Zu diesem Zweck plant der Verband mit der Initiative „Künstler für Kulturfrequenzen“, in einem offenen Brief an die Kanzlerin, die Politik und die Öffentlichkeit zu informieren. Der offene Brief soll zudem in prominenten Medien veröffentlicht werden.

 

Der AWAPT bittet alle Branchenteilnehmer, den Brief der Initiative zu unterzeichnen und an den Verband zurückzuschicken. Die Antworten werden gesammelt und gemeinsam an die Bundeskanzlerin geschickt. Alle Informationen zu dem Thema und die Briefvorlage sind auf der Website zu finden: http://www.apwpt.org