Blockflötenausstellung im Markneukirchener Museum

Das Musikinstrumenten-Museum bereitet eine Sonderschau mit 200 Instrumenten aus vogtländischen Werkstätten vor.

Die kleine Blockflöte kommt dieses Jahr ganz groß raus. Denn das Markneukirchener Musikinstrumenten-Museum bereitet gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Prof. Peter Thalheimer eine Sonderschau mit 200 Instrumenten aus vogtländischen Werkstätten vor.

Der Professor für historische Aufführungspraxis, Block- und Traversflöte wird am 5. Mai in einem Konzertvortrag mit dem Ensemble Flauti a Quattro verschiedene Blockflöten vorstellen. Musiziert wird auf Originalinstrumenten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Begleitend zur Ausstellung, die von Mai bis Oktober in Markneukirchen zu sehen sein wird, erscheint der dritte Band der Buchreihe “Meisterleistungen deutscher Instrumentenbaukunst”, der gleichzeitig als Ausstellungskatalog dient. Außerdem wird eine CD mit Blockflötenmusik auf den historischen Instrumenten produziert.

Das Vogtland war bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts das Zentrum des deutschen Blockflötenbaus. Auch der Erfinder der deutschen Griffweise, Peter Harlan, hatte seine Werkstatt in Markneukirchen. „Vielleicht ist die Ausstellung im Musikinstrumenten-Museum genau der richtige Anlass für Freunde des kleinen Holzblasinstruments, einmal ins Vogtland zu kommen“, so die Organisatoren. Auch heute gibt es hier noch einige Blockflötenhersteller, denen man in der Erlebniswelt Musikinstrumentenbau neben vielen weiteren Musikinstrumentenbauern über die Schulter schauen kann.

 

Quelle/Bild: Museum