Buffet Crampon übernimmt Schreiber & Keilwerth

Schreiber & Keilwerth wird mit Wirkung zum 1. August 2010 Teil der französischen Buffet Crampon Gruppe.

Schreiber & Keilwerth  wird mit Wirkung zum 1. August 2010 Teil der französischen Buffet Crampon Gruppe. Durch die Übernahme des Geschäftsbetriebs von Schreiber & Keilwerth in die neu gegründete „Buffet Crampon Deutschland GmbH“ entstehe ein neuer Weltmarktführer für Holzblasinstrumente“, so der neue Eigentümer.

 

„Der Kaufvertrag ist unterschrieben, die Gläubigerversammlung hat der Transaktion bereits zugestimmt. Damit bleibt der Produktionsstandort Markneukirchen mit aktuell 134 Arbeitsplätzen erhalten“, teilte Insolvenzverwalter Tobias Hoefer mit.

 

„Diese Lösung sichert nicht nur den Bestand ab, sondern beinhaltet auch Entwicklungspotenzial für die Zukunft. Schreiber & Keilwerth und Buffet Crampon verbindet bereits eine langjährige Lieferanten- und Kundenbeziehung. Sie passen strategisch sehr gut zusammen, sodass aus der Kombination Synergien für beide entstehen“, betonte Hoefer.

„Wir wissen um das Können der Mitarbeiter und die Qualität der Produktion in Markneukirchen. Beides war neben den starken Marken von Schreiber & Keilwerth für uns ausschlaggebend für den Erwerb. Dank der bereits vom Insolvenzverwalter durchgeführten Sanierung und Restrukturierung können wir den Betrieb in Markneukirchen nun nahtlos fortführen“, sagte Buffet Crampon Vorstand Antoine Beaussant.

 

In der bisherigen Unternehmenszentrale im hessischen Nauheim bleiben zunächst acht von derzeit noch 15 Mitarbeitern mit der Abwicklung des Insolvenzverfahrens für die „alte“ Schreiber & Keilwerth Musikinstrumente GmbH beschäftigt. Danach wird der Standort, an dem lediglich noch die Administration konzentriert war, geschlossen.

Seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens Anfang Mai hatte Schreiber & Keilwerth 118 Mitarbeiter frei gestellt. Nach einem mit dem Betriebsrat vereinbarten Interessenausgleich erhielten sie die Möglichkeit, zu vergleichsweise günstigen Konditionen in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft zu wechseln. Dort können sie zu 70 bzw. 90 Prozent ihres letzten Nettoarbeitsentgeltes(je nach gewähltem Angebotsmodell) für längstens fünf Monate beschäftigt bleiben und sich für ein neues Arbeitsplatzangebot qualifizieren. 94 Mitarbeiter hätten sich bislang bereit erklärt, in die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft zu wechseln, so Buffet Crampon.