Bundespräsident bei Heckel

Hoher Besuch bei der Wilhelm Heckel GmbH. Bundespräsident Horst Köhler besuchte das Traditionsunternehmen in Wiesbaden. Begleitet wurde er dabei von seiner Gattin Eva Luise, dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch und dessen Frau Anke.

Diesen Herbst absolvierte Bundespräsident Horst Köhler eine Regionalreise in die Landeshauptstadt von Hessen. Dabei besuchte er in Begleitung des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch nebst Frau Anke die Wilhelm Heckel GmbH. Der Besuch im Traditionsunternehmen startete mit einer herzlichen Begrüßung im Hof der Firma. Danach führten die Geschäftsführerin Angelika Lucchetta, ihr Bruder Ralf Reiter und deren Mutter, Edith Reiter, den hohen Besuch durch die historischen Werkstatträume. Hier demonstrierten die drei anschaulich alle Produktionsbereiche, die zur W.H. GmbH gehören: angefangen beim Holzlager über die Bereiche maschinelle- und handwerkliche Bearbeitung der Holzkorpusse, der Anfertigung der Mechaniken, der Herstellung von S-Bogen bis hin zum Polstern und Fertigmachen von Fagotten.

 

„Das Interesse der Besucher war  überwältigend“, sagte Geschäftsführer Ralf Reiter. Die vom Protokoll veranschlagte Dauer des Aufenthaltes sei maßlos überzogen worden, so Reiter, weil sich der Bundespräsident und insbesondere seine Frau Eva Luise, die nach eigenen Angaben selbst mehrere Holzblasinstrumente spielt, in die Materie tief einließen. "Gerade die äußerst herzlichen und ausgiebigen Gespräche, die der Bundespräsident mit jedem der anwesenden Mitarbeiter führte, machte den Besuch zu einem herausragenden und mit Stolz erfüllenden Erlebnis für uns Gastgeber und Belegschaft“, so Reiter. Nach dem Eintrag in das Gästebuch der Wilhelm Heckel GmbH endete der Besuch mit einem kleinen Ständchen - natürlich Vivaldi, vorgetragen vom Ersten Fagottisten des hessischen Staatstheaters, Peter Brechtel.