Carl Bechstein Stiftung: 100 Klaviere für Schulen

Die Carl Bechstein Stiftung hat vor Kurzem das 100. Klavier kostenlos an eine Schule übergeben: Freuen dürfen sich Schüler und Lehrer der Freinet-Schule-Köln. Die Carl Bechstein Stiftung hat sich die Förderung des Klavierspiels zum Ziel gesetzt. „Wir möchten möglichst vielen interessierten, neugierigen und begabten Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit eröffnen, das Klavierspielen zu lernen“, sagte Gregor Willmes, Projektmanager der Stiftung, in Köln. „Nachdem die ersten 60 Instrumente vor allem in Berlin und Umgebung zur Verfügung gestellt wurden, weiten wir unser Projekt seit Anfang 2015 bundesweit aus. Inzwischen erhielten auch Schulen in Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Leipzig, Dresden und anderen Städten ein Klavier unserer Stiftung. Die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler bestätigt uns in unserer Arbeit!“  Auch bei Hülya Berk, Rektorin der Freinet-Schule-Köln, ist die Freude groß: „Als wir das wunderschöne Instrument der Carl Bechstein Stiftung erhielten, ging eine Welle der Glückseligkeit über den Schulflur. Alle wollten sie das neue Klavier sehen. Die Kinder, die daran Klavierunterricht erhalten werden, sind sehr froh, auf solch einem klangschönen Instrument spielen zu dürfen!“ Das Instrument bereitet aber nicht nur Spaß, sondern erfüllt auch seinen pädagogischen Zweck: Zahlreiche Studien belegen, dass Klavierspielen die Motorik wie die geistige Beweglichkeit fördert und sogar positive Auswirkungen auf das Sprachvermögen von Kindern hat.  „Für uns gilt der Grundsatz: Ohne Musik ist ein Leben ärmer“, meint Karl Schulze, Vorsitzender des Vorstands der Carl Bechstein Stiftung. „Daraus resultiert unser Ansatz, Instrumente in Grundschulen zur Verfügung zu stellen.“ Die Carl Bechstein Stiftung wurde Ende 2015 für ihr Projekt „Klaviere für Grundschulen“ mit dem Deutschen Kulturförderpreis ausgezeichnet. Weitere Grundschulen aus dem gesamten Bundesgebiet können sich um ein Klavier bewerben.

www.carl-bechstein-stiftung.de