De Haske fusioniert mit Beriato

Der neu entstandene Blasmusiknotenverlag De Haske-Hal Leonard fusioniert mit Beriato.

Bereits im vergangenen Jahr fusionierten De Haske und Hal Leonard. Durch den Zusammenschluss entstand einer der weltgrößten Verlage für Blasmusik und pädagogische Ausgaben. Jetzt ist der belgische Musikverlag Beriato neu hinzugekommen. Die Firmen gehen davon aus, dass die jeweiligen Geschäftsführer diese Transaktion in den kommenden Wochen definitiv abschließen werden.

Beriato wurde 1996 von Juri Briat und Ben Haemhouts gegründet. Im neuen Zusammenschluss De Haske-Beriato wird Briat Chef der belgischen Niederlassung in Kontich, die ab sofort auch den Vertrieb aller De Haske- und Hal Leonard-Ausgaben übernimmt. Haemhouts wird „Head of Publishing” von De Haske-Beriato und Ansprechpartner für alle Komponisten, Bearbeiter und Autoren beider Firmen. Das Duo Briat-Haemhouts zeichnet sich darüber hinaus weiterhin verantwortlich für die künstlerische Ausrichtung, die Beriato als eigenständiges Label innerhalb der neuen Organisation weiter verfolgen wird.

„In den letzten Jahren haben wir mit viel Respekt die Entwicklung von Beriato verfolgt“, sagte Garmt van der Veen, Geschäftsführer von De Haske. „Die Dynamik dieser Firma ergänzt hervorragend die Bestrebungen von De Haske-Hal Leonard, wodurch in der Zukunft neue, viel versprechende Synergien entstehen werden.“

Und Haemhouts ergänzte: "De Haske ist schon seit Jahrzehnten ein Referenzpunkt für die ganze Branche. Für uns war es immer wichtig, unsere eigenen Ziele zu verfolgen. Auf diese Art konnten wir uns als kleiner Fisch von einem rasch wachsenden Betrieb wie De Haske unterscheiden. Dass wir nun an einen Punkt gelangt sind, an dem beide Firmen einander verstärken können, ohne die eigene Identität aufzugeben, ist aufregend und für mich persönlich eine echte Herausforderung.”

 

Personen in Fotos: v.o.n.u.: Ben Haemhouts und Juri Briat