C.Bechstein präsentiert Unternehmenszahlen für 2017

Der Umsatz des C. Bechstein Konzerns stieg 2017 um ca. vier Prozent auf 34,5 Mio Euro. 4.000 Instrumente aus europäischer Fertigung wurden in 140 Länder verkauft.

Erneut reinvestierte der Konzern seine Gewinne, um das Unternehmen auch für die Zukunft fit zu halten. So investierte C. Bechstein rund 1,4 Mio. Euro in die Manufaktur im sächsischen Seifhennersdorf, was dem durchschnittlichen Investitions-Volumen der vergangenen Jahre entspricht, schloss parallel den umfangreichen Um- und Ausbau des Produktionsstandorts Hradec Králové mit einem erneuten Investment von 2 Mio. Euro zunächst ab.

In beiden Standorten wurde in den Erhalt und Ausbau der Gebäude investiert, beispielsweise in neue Klimakammern für die Resonanzböden, wie auch in neue CNC-Maschinen. In Seifhennersdorf konnte zudem eine 1.000 Quadratmeter große Produktionshalle für den Klangkörper- und Gehäusebau neu hergerichtet werden. Eine neue, die Umwelt entlastende Holzheizung garantiert, dass ein Großteil des benötigten Energiebedarfs in der sächsischen Manufaktur nun selbst gedeckt werden kann. Zudem wurde ein zweites und drittes Gästehaus für Mitarbeiter und Auszubildende erworben.