Erste E-Commerce-Kaufleute starten Ausbildung

Rund 1.000 Auszubildende beginnen am 1. August ihre Ausbildung im neuen Beruf Kaufmann beziehungsweise Kauffrau im E-Commerce.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hatte in den vergangenen Jahren federführend an der Einführung des ersten 4.0-Berufs mitgearbeitet.

„Die Händler brauchen den neuen Beruf, um ihren Nachwuchs systematisch und qualifiziert auf eine Karriere im Online-Handel vorbereiten können“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Angesichts der wachsenden Umsätze im Online-Handel ist diese Anpassung des Ausbildungsangebots dringend notwendig. Um den neuen Beruf bei Unternehmensvertretern, Ausbildungsberatern und Lehrkräften bekannt zu machen, hatte der HDE den E-Commerce-Kaufmann bundesweit bei über 85 Informationsveranstaltungen vorgestellt. Der HDE rechnet damit, dass im ersten Ausbildungsjahr ca. 1000 Auszubildende beginnen und die Zahl der Vertragsabschlüsse für Kaufleute im E-Commerce in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Nur so könne der Fachkräftebedarf für den seit Jahren wachsenden E-Commerce in Deutschland gedeckt werden.

„Mit dem neuen Beruf kann die Branche viele neue Nachwuchskräfte für eine Ausbildung im Handel begeistern. Der E-Commerce-Kaufmann macht den Handel für die Generation der Digital Natives attraktiv“, so Genth weiter. Bereits heute ist der Einzelhandel mit seinen beiden Kernberufen Kaufleute im Einzelhandel und Verkäufer immer in den Top drei der knapp 330 dualen Ausbildungsberufe und stellt alleine damit jährlich zehn Prozent aller abgeschlossenen Ausbildungsverträge. „Diese Erfolgsserie wollen wir mit den Kaufleuten im E-Commerce fortsetzen“, so Genth. In Arbeit ist zudem eine neue Fortbildung zum Fachwirt im E-Commerce.

Genth: „Der Handel nimmt seine Verantwortung als drittgrößte Wirtschaftsbranche und großer Ausbilder sehr ernst. Die Karriere mit Lehre ist im Einzelhandel nach wie vor die Regel. 80 Prozent der Führungskräfte haben in der Branche als Lehrlinge begonnen.“