Gibson: Gericht bewilligt Finanzierungsplan

Das Insolvenzgericht in Delaware hat dem Refinanzierungsplan von Gibson zugestimmt und so den Weg frei für ein 135 Millionen-US-Dollar-Darlehen gemacht.

In einem Statement sagte Gibson CEO Henry Juszkiewicz: "Diese Entscheidung stellt sicher, dass das Geschäft wie gewohnt fortgesetzt werden kann. Der Plan besitzt bereits die entscheidende Unterstützung der Mehrheit unserer Anteilseigner. Die Transaktion, die in der Restrukturierungsvereinbarung verankert ist, wird sobald bestätigt, unseren Verschuldungsgrad reduzieren und es uns ermöglichen schnell mit einer stärkeren Bilanz aus diesem Prozess hervorzutreten."

Mit dem Insolvenzantrag haben Juszkiewicz und Präsident David Berryman zugestimmt von ihren Ämtern zurückzutreten und Beraterrollen anzunehmen. Der Zeitpunkt dafür wurde noch nicht bekannt gegeben.