Gibson-Insolvenz: Philips vergibt Vermarktungslizenz neu

Als Auswirkung des Insolvenzverfahrens der Gibson Brands, Inc. überträgt die Firma Philips die Vermarktungslizenz für Audio- und Video-Produkte an TPV Technology.

Die Lizenzrechte der Marke Philips für den Verkauf, das Marketing und den Vertrieb von Audio- und Video-Produkten lagen zuvor bei der Gibson-Tochter Gibson Innovations. Mit dem Insolvenzverfahren der Gibson Brand, Inc. und verschiedener ihrer Tochterunternehmen habe der Philips-Konzern unterschiedliche Szenarien geprüft, die mit dem Namen Philips gebrandeten Audio- und Video-Produkte weiterzuführen.

Der Philips-Mutterkonzern hat hierzu nun mit dem chinesischen Elektronikkonzern TPV Technology Limited mit Sitz in Hongkong eine Marken-Lizenz-Vereinbarung getroffen, die ab dem 1. Juni in Kraft tritt und bis zum 31. Dezember 2023 läuft. Die Laufzeit könnte sich automatisch verlängern, wenn bestimmte Inhalte der Vereinbarung erfüllt werden. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

TPV Technology ist einer der größten Computerbildschirm-Produzenten der Welt und stellt auch Monitore für Fernsehgeräte her. In der Fernseh-Sparte unterhielt Philips bereits ein Joint Venture mit dem chinesischen Unternehmen.