Investoren kaufen Alpha Pianos

Vergangenes Jahr ging der Piano Hersteller Alpha Pianos insolvent und musste schließen. Nun geht es für das österreichische Unternehmen doch weiter.

In einem Bieterverfahren erhielten zwei in Norwegen lebende österreichische Unternehmensberater den Zuschlag. Dies berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA. Für den Erwerb wurde eigens die in Oslo ansässige Firma Alpha Pianos AS gegründet. Zum Kaufpreis wurde stillschweigen vereinbart.

"Gemeinsam mit einem österreichischen Ingenieur aus der Musikbranche sollen die speziellen Klaviere weiterentwickelt und zur Marktreife gebracht werden", erläuterte Stephan Mazal vom Gläubigerschutzverband Creditreform gegenüber der APA. Ob der bisherige Produktionsstandort in St. Andrä/Wördern in Niederösterreich erhalten bleibt ist noch offen. Die Käufer seien in Gesprächen mit den Vermietern..

Alpha Pianos machte mit einem einzigartigen Design und besonderer Technik auf sich aufmerksam. 2016 erhielt das MPiano den renommierten Red Dot Award. Dieses wurde jedoch nur in einer Vorserie produziert und konnte nicht zur Markreife gebracht werden. Internationale Popgrößen wie Lady Gaga, Katy Perry und Lenny Kravitz sollen Interesse an den Instrumenten aus dem Hause Alpha Pianos gezeigt haben. Ein eigens für Prince hergestelltes metallic-violettes Hybridklavier konnte aufgrund dessen Todes 2016 von diesem Star nicht mehr selbst gespielt werden. Es wurde bei den Prince-Gedenkkonzerten in den USA gespielt und im Juli 2018 versteigert.

Als Insolvenzursache wird unter anderem genannt, dass sich das „Alpha Studio“-Klavier mit einem Preis von 30.000 Euro als zu teuer für Endkunden erwiesen habe, sodass davon nur sieben Stück verkauft wurden.