„klasse.im.puls“: Ein Modell für ganz Deutschland?

Anlässlich der 200. Schule bei „klasse.im.puls“ fand vergangene Woche ein Festakt statt. Das Förderprojekt der FAU Erlangen Nürnberg wird von der SOMM unterstützt.

Die Probleme sind massiv: Musikunterricht in Deutschland ist immer weniger flächendeckend gewährleistet. Hinzu kommt, dass die Schere immer weiter auseinander geht: Jugendliche an Mittel-/Realschulen machen deutlich weniger aktiv Musik als an Gymnasien. Und auch das Einkommen der Eltern spielt eine entscheidende Rolle, wie eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt: Während 64 % der Kinder und Jugendlichen aus einkommensstarken Familien musizieren, sind es nur 28% in einkommensschwachen Familien. Doch es geht auch anders: In Bayerns Mittel- und Realschulen steht Musik im Mittelpunkt: An der nunmehr 200. Schule lernen Schülerinnen und Schüler innerhalb des Projekts klasse.im.puls ein Musikinstrument und spielen im Musikunterricht in Band oder Bigband.

„klasse.im. puls könnte ein Erfolgsmodell für ganz Deutschland sein, da es wesentlich zur Bildungsgerechtigkeit beiträgt“, sagt Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM - Society Of Music Merchants e.V., die das Projekt seit seiner Einführung unterstützt.

Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer vom Lehrstuhl für Musikpädagogik der FAU Erlangen Nürnberg, der das Projekt ins Leben gerufen hat, führt dazu weiter aus: „Wir würden begrüßen auch in anderen Bundesländern Projektpartner zu finden, um uns mit ihnen über unsere guten Erfahrungen der Arbeit der letzten neun Jahre klasse.im.puls auszutauschen - mit dem Ziel in ganz Deutschland allen Schülern, unabhängig von Schulform und Einkommen der Eltern, einen Zugang zur Welt des Musizierens nachhaltig zu ermöglichen.“

Die Ergebnisse des Projekts sprechen deutlich dafür: In den inzwischen über 200 Schulen gibt es insgesamt 460 Musikklassen in denen nahezu 10.000 Kinder in Musikensembles musizieren, die Teil des regulären Musikunterrichts sind. Die Anzahl der Bands, Chöre und aktiv ein Instrument spielenden Schüler, hat sich seit Start des Projekts 2009 laut SOMM über alle Instrumentengruppen um ein Vielfaches gesteigert – Tendenz weiter steigend.

Dafür überbrachte Birgit Huber, Studiendirektorin des bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, am Freitag in einem Festakt in der Mittelschule Taufkirchen die Grußworte des Ministers und überreichte den Schulen die Zertifikate für die kontinuierliche Durchführung der Musikklassen.

„klasse.im.puls ist für uns ein Leuchtturmprojekt“, sagt Daniel Knöll. „Wir beobachten seit langem die Entwicklungen der musikalischen Bildung an deutschen Schulen mit großer Sorge – umso erfreulicher ist der nachhaltige Erfolg von klasse.im.puls, zu dem wir herzlich gratulieren.“

Über klasse.im.puls

klasse.im.puls ist ein Förderprojekt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg (FAU) in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, unterstützt durch SOMM – Society Of Music Merchants e.V.  Das Projekt unterstützt seit 2009 die Schulen, bildet Lehrer aus und vernetzt die Musiker untereinander. Ob Band-, Bläser-, Percussion-, Chor- oder Keyboardklasse, jede Schule wählt den Typus, der am besten zu ihrem Profil passt. Die Kinder erlernen im regulären Musikunterricht ein Instrument oder singen im Chor.