musicpark: Konzept der breiten Öffentlichkeit vorgestellt

Am 14. Mai stellten die Verantwortlichen der Musik-Erlebnismesse musicpark auf dem Leipziger Messegelände die neue Messe in einer Pressekonferenz der breiten Öffentlichkeit vor.

Markus Geisenberger (Geschäftsführer der Leipziger Messe), Jimmy Kresic (Musical Director Stage Zero), Hubert Robben (Yamaha Music Europe), Stephanie Scholz (Projektdirektorin musicpark) und Gerd Essl (Creative Director musicpark) stellten das Konzept im Rahmen einer Pressekonferenz vor Journalisten der breiten Öffentlichkeit vor.

Hier die wichtigsten Punkte zur Messe noch einmal zusammengefasst:

Im Fokus: Der Kunde
der musicpark vom 1. Bis 3. Noveber in Leipzig richtet sich klar an Endverbraucher. Sie sollen Musikinstrumente sehen, hören, erleben – und vor allem selbst ausprobieren. Vor Ort präsentieren sich nationale und internationale Marken der Branche. Zahlreiche namhafte Aussteller haben bereits ihre Teilnahme zugesagt.

6 Showfloors mit ganz viel Musik
Vom Streichinstrument über klassische Blasinstrumente bis hin zu E-Gitarren – musicpark besticht durch Vielfalt. In insgesamt sechs Ausstellungsbereichen findet jeder Musikfan seine Heimat. Die sechs Showfloors sind: Band & Orchestra, Guitars & Amps, Drums & Percussion, Pianos & Keyboards, Stage-, Studio- & DJ-Equipment sowie Education & Media.

Die hohe Kunst: Instrumentenbauer präsentieren ihre Meisterwerke
Höchste Präzision vereint mit handwerklicher Kunst entdecken Besucher im Bereich "Meisterwerke – Galerie und Handwerk". In einem eigenen Areal zeigen Instrumentenbauer die Einzigartigkeit des traditionellen Musikinstrumentenbau-Handwerks.

Market: Musik für Zuhause
Das neue Lieblingsinstrument ist gefunden? Für die frisch erworbenen Noten fehlt noch der passende Notenständer? Dank des angegliederten Market können Besucher Instrumente, Equipment oder Zubehör erwerben und ein Stück musicpark mit nach Hause nehmen. Der Market vervollständigt mit seinem Sortiment den Aussteller-Mix.

Die sweatbloodtears-Boxen – das Herzstück von musicpark
Die schalldichten, akustisch designten Soundkabinen stehen im Mittelpunkt der Bereiche Drums & Percussion, Guitars & Amps sowie Band & Orchestra und laden Besucher dazu ein, nicht nur klanglich in ein besonderes Musikerlebnis einzutauchen. Neben dem perfekten Sound bieten die sweatbloodtears-Boxen auch die hautnahe Begegnung mit den Künstlern.

Die Bühnen: Für jeden Ton der richtige Rahmen
Verschiedene Bühnen laden zum Lauschen und Verweilen ein. Auf der StageZero haben Newcomer die Chance, in einer Jam Session mit Profi-Musikern dem interessierten Publikum ihr Können unter Beweis zu stellen. Musiker können sich in Kürze dafür bewerben. Auf der Acoustic Stage hingegen ist Spontanität gefragt. Frei nach dem Open-Mic-Prinzip kann jeder sich und sein Instrument dem Publikum präsentieren. Auf der Klassik-Bühne sind neben klassischen Instrumenten und Ensembles auch überraschende Cross-Over zu hören.

StoryStage: Der Blick hinter die Kulissen
Die Geschichte hinter den Musikern, den Marken und den Instrumenten wird auf zwei Bühnen erzählt, den sogenannten StoryStages. In beiden Ausstellungshallen plaudern Brancheninsider und Musiker aus dem Nähkästchen.

PlayZones: In 30 Minuten zum Erfolg

Jeder Ausstellungsbereich verfügt über Probierzonen, die sogenannten PlayZones. Erfahrene Trainer laden dazu ein, innerhalb kürzester Zeit ein Instrument kennenzulernen und erste musikalische Schritte zu machen. Am Ende einer Trainings-Session steht ein erstes kleines selbst gespieltes Stück, welches die Faszination Musik par excellence demonstriert. Die PlayZones werden unter anderem von YAMAHA und Roland Meinl Musikinstrumente ausgestattet.

Vom Profi lernen: College und Academy
Wissenstransfer rund ums Musizieren versprechen College und Academy von musicpark. Während im College die Basics zu Musikinstrumenten und Equipment vermittelt werden, geben in der Academy Stars und Experten Profitipps zu ihren Instrumenten. Von Spieltechniken bis hin zur Business-Education wird alles geboten.

Musik-Erlebnis auf Schritt und Tritt
Nicht nur auf den Bühnen gibt es etwas zu erleben. Auch an den Ständen der Aussteller finden spannende Aktionen und Vorführungen statt. So kann man zum Beispiel die eigene Gitarre mitbringen und neue Saiten aufziehen, seine Querflöte vom Fachmann einstellen lassen oder dem Instrumentenbaumeister dabei zuschauen, wie ein Instrument entsteht.

Fachhändler und Fachbesucher herzlich willkommen
Dort, wo sich die Branche trifft, ist natürlich auch ausreichend Raum zum Netzwerken. Mit einer eigenen Business Lounge lädt musicpark Fachhändler und Fachbesucher dazu ein, sich auszutauschen, einen Marktüberblick zu verschaffen und den Rhythmus der Branche vorzugeben.

Viel Raum für ganz viel Klang
Im Rahmen von musicpark öffnen zwei Hallen – Halle 2 und 4 – auf dem Leipziger Messegelände und laden Besucher ein, den Park zu durchwandeln. Während sich in der Halle 2 vornehmlich die Welt des Pop, Rocks und der Elektronik trifft, steht die Halle 4 im Zeichen der akustischen und mechanischen Musikinstrumente des klassischen Bereichs sowie der Verlage, Musikpädagogik und der allgemeinen Ausbildung im Handwerk und des Musikunterrichts.

Öffnungszeiten, Tickets und Preise

musicpark findet von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. November, 10 bis 18 Uhr auf dem Leipziger Messegelände statt. Die Tageskarte kostet 19 Euro, ermäßigt 12 Euro, Dauerkarten 38 Euro. Fachbesucher erhalten die Dauerkarte für 119 Euro. Für 169 Euro gibt es eine Tageskarte „Priority“ - diese beinhaltet bevorzugten Zutritt in die sweatbloodtears-Boxen sowie zu College und Academy.

Die ersten Künstler sind bestätigt
Will Hunt (Drums) und Jen Majura (Gitarre), Mitglieder der US-Band EVANESCENCE, werden an allen drei Tagen präsent sein. Mit Michael Schack aus Belgien ist einer der besten Vertreter des Genres Drum & Beats vor Ort. Mit Netsky eroberte er die großen Festivals weltweit, zudem ist er als Solo-Act sehr erfolgreich. Auch er wird an allen drei Tagen ein Star zum Anfassen beim musicpark sein. Drummer Jost Nickel (Jan Delay & Disko No1) im Drum-College sein Wissen über die perfekten Fills weiter.
Jimmy Kresic, Arranger, Producer, Keyboarder und Sounddesigner ist bei Rock Meets Classic für die Orchesterarrangements und musikalische Leitung verantwortlich. Stars wie Alice Cooper, Ian Gillan von Deep Purple oder Steve Lukather von Toto vertrauen auf der Bühne seinem Können. Auf dem musicpark zeichnet er verantwortlich als Musical Director der Stage Zero.
Malcolm Arison von The BossHoss wird in der sweatbloodtears-Box Band & Orchestra live performen. Rock, Blues & Country verschmelzen bei ihm zu einem neuen Genre. Sein Wissen wird er zusätzlich in der musicpark-Academy weitergeben.
Die Querflötistin Nina Sivošová spielt gemeinsam mit dem Pianisten sowie der ersten Cellistin des tschechischen Staatsorchesters in der Band & Orchestra-Box. Ein weiteres Highlight auf der Klassik-Bühne sind die Auftritte von CrossCellos.