Oberfränkischer Zukunftspreis für Steingraeber & Söhne

Die Handwerkskammer für Oberfranken kürt die ersten Träger des neu ausgelobten Zukunftspreises 2018: Steingraeber & Söhne erhielt den Preis für das Transducer-Projekt.

Die Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken hat erstmals einen Zukunftspreis vergeben Der Zukunftspreis 2018 ging an vier Preisträger, darunter die Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne aus Bayreuth. Der Vizepräsident der HWK für Oberfranken, Matthias Graßmann, sagte: „Alle vier haben außergewöhnliche Konzepte und Spitzenleistungen erbracht und sind damit beste Vertreter des oberfränkischen Handwerks.“

Der Zukunftspreis der Handwerkskammer für Oberfranken ist eine Weiterentwicklung des Designpreises, den die HWK bis 2016 vergeben hat. Hauptgeschäftsführer Thomas Koller erklärt: „Wir wollen sichtbar machen, dass das Handwerk Innovator, Lösungsfinder und ganz einfach: Macher! ist. Ein Macher mit Blick für die Zukunft.“ Eine dreiköpfige Jury und in zweiter Instanz eine Fachexpertenrunde begutachteten die Bewerbungen.

Steingraebers Transducer-Technologie bietet laut Hersteller eine Vielzahl professioneller Einsatzmöglichkeiten. Der Steingraeber-Transducerflügel kann zum Beispiel in allen Stimmungen spielen (historische oder orientalische), Vierteltonmusik wiedergeben und vieles mehr.