Wird die Musikmesse international abgehängt?

Die Messen im 5-Jahres-Trend: Wir haben für Sie die Entwicklung internationaler MI-Messen hinsichtlich Aussteller- und Besucherzahl verglichen.

In die Kategorie internationale Leitmessen kann man in Hinblick auf Aussteller- und Besuchervolumen die NAMM Show, die Music China und die Musikmesse zählen. Schaut man auf die nackten Zahlen wird eines sehr deutlich: Die Musikmesse ist im Begriff international abgehängt zu werden. In den vergangenen fünf Jahren konnte der Frankfurter Ableger in Shanghai das Original mehr als überflügeln: Die Besucherzahl der Music China wuchs von 2013 bis 2017 um rund 53,2 Prozent von 68.621 auf 105.125. Die Ausstellerzahl steigerte sich im gleichen Zeitraum um 27,5 Prozent von 1666 auf 2124. Natürlich spiegelt sich auf der Music China vor allem der heimische Markt wieder, knapp 75 Prozent der Aussteller sind aus dem Reich der Mitte. Die NAMM Show hat sich die letzten fünf Jahren in kleinen Schritten aber stetig positiv entwickelt. Die Ausstellerzahl stieg von 2014 bis 2017 um insgesamt 16 Prozent. Das Wachstum der Registrierungen für die NAMM Show betrug in dieser Zeitspanne rund 11,2 Prozent.

Schicksalsjahr 2016?
Ganz anders in Frankfurt: Die Besucherzahlen der Musikmesse gingen von 2013 bis 2016 um etwa 7,8 Prozent langsam zurück. Bis 2015 war die Zahl der Aussteller leicht rückläufig. Nach vielen kritischen Stimmen und Diskussionen in der Branche wagte die Messe im Jahr darauf neue Konzepte, um dem Abwärtstrend entgegenzutreten. Zum Aufschwung führten sie allerdings nicht. 2016 fiel die Ausstellerzahl deutlich um 21,5 Prozent auf 1028 und in diesem Jahr nochmals um 12,6 Prozent auf 898. 2017 erfolgte auch ein Bruch bei den Besuchern. Nach FKM-zertifizierten Zahlen kamen 2017 47.634 Besucher auf die Musikmesse. Zum Vorjahr sind das 23,3 Prozent weniger. Damit liegt sie nun fast gleich auf mit der Schwestermesse Prolight + Sound, die dieses Jahr 44.388 Besucher (FKM-zertifiziert) anziehen konnte. Damit hat die Musikmesse derzeit den Anschluss zu den Veranstaltungen in Shanghai und Anaheim verloren. Um im kommenden Jahr auf der Musikmesse die Trendwende zu schaffen, sollen neben den laut Messe positive aufgenommen Konzepten wie Guitar- und Drum-Camp sowie der Business-Academy, wieder die Verzahnung mit der Prolight + Sound vorangetrieben werden, indem der Bereich „Audio, DJ & Recording“ in Halle 4.1 zusammengelegt und auch allen Tagen der Musikmesse zugänglich sein wird. Darüber hinaus erweitert die Musikmesse in Kooperation mit der Aka Merch & Textil GmbH mit der Integration der MerchDays, am Messedonnerstag und -freitag sein Angebot um Merchandising- und Fanartikel-Anbieter, um neue Aussteller hinzuzugewinnen.

Weitere Zahlen zu den kleineren Messen (Summer NAMM, NAMM Musikmesse Russia, Music Austria, Cremona Musica) finden sie in der aktuellen Ausgabe von das musikinstrument.

Info: Die Zahlen der Messen Musikmesse, Music China, NAMM Musikmesse Russia, Music Austria und Cremona Musica können auf der Internetseite des Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. www.auma.de öffentlich eingesehen werden. Alle anderen verwendeten Zahlen stammen aus Veranstalterangaben.