Wird Steinway nach China verkauft?

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, prüft die China Poly Group ein mögliches Angebot für den amerikanischen Klavierbauer Steinway.

Die China Poly Group Corp. ist ein staatliches Firmenkonglomerat mit Sitz in Hong Kong. In seiner Meldung beruft sich Bloomberg auf Insiderkreis und nennt als mögliche Kaufsumme eine Milliarde US-Dollar. Derzeit ist die Steinway Musical Instruments Inc. in Besitz von US-Milliardär John Paulson.

Gegenüber Bloomberg schätzt Shaun Rein, Gründer und Managing Director der China Market Research Group, ein mögliches Verkaufswachstum von 30 bis 40 Prozent für die Marke in China. Die Poly Group könne Steinway's Distributionsnetzwerk in China verbessern. Shaun Rein sieht ein großes Potential für die Marke in der Volksrepublik, da die chinesischen Mittelschicht-Familien wohlhabender werden und bereit seien Geld für luxuriöse Pianos auszugeben, da sie Musik als Schlüsselelement für die Bildung ihrer Kinder ansehen.

Die China Poly Group wurde 1992 gegründet und war ursprünglich Militär-Zulieferer. Heute ist das staatliche Konglomerat auch in den Bereichen Immobilien, Tagebau, Kino und Kultur aktiv. Neben der China Poly Group soll der amerikanische Klavierbauer, laut nicht näher genannter Bloomberg-Quelle, auch das Interesse weiterer möglicher Käufer auf sich gezogen haben, darunter beispielsweise Private-Equity-Firmen.