Deutscher Musikrat: "Jugend musiziert" in China

Im Juli fand in Peking der „China Youth Music Competition. Hummingbird Music Award“ (CYMC) statt. Er ist inhaltlich und strukturell an den Wettbewerb „Jugend musiziert“ angelehnt.

Erstmals wurde der CYMC in diesem Jahr mit einer Vorausscheidung, entsprechend den deutschen Landeswettbewerben, in acht Provinzen Chinas ausgerichtet. Insgesamt nahmen ca. 500 junge Musiker an dem Finalwettbewerb in Peking teil. Ein Drittel der Teilnehmer erhielt einen ersten Preis.

Prof. Ulrich Rademacher (Beiratsvorsitzender von „Jugend musiziert“), Prof. Reinhart von Gut-zeit (ehemaliger Beiratsvorsitzender von „Jugend musiziert“) und Dr. Benedikt Holtbernd (Künstlerischer Geschäftsführer der Deutscher Musikrat Projektgesellschaft) waren eingeladen, um als Juroren an dem Wettbewerb mitzuwirken und die 14 chinesischen Juroren zu beraten sowie mit dem Team des CYMC den chinesischen Wettbewerb weiter zu entwickeln.

Zehn chinesische Preisträger erhalten die Möglichkeit, Anfang September an einem gemeinsamen Kammermusikkurs mit deutschen Bundespreisträgern in Bonn teilzunehmen und gemeinsam Konzerte u.a. in der Außenstelle der chinesischen Botschaft in Bonn und beim Festival Alte Musik in Knechtsteden zu geben. Die Schirmherrschaft für diese Begegnung hat der Oberbürgermeister von Bonn, Ashok Sridharan, übernommen.

Seit 2015 besteht die Kooperation zwischen dem Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und dem „China Youth Music Competition“. Ziele der Kooperation sind der Aufbau des CYMC, die Beratung sowie der Austausch und die Begegnung deutscher und chinesischer Preisträger in Deutschland und in China.