Drei neue Marken bei Sound Service

Sound Service erweitert mit den Marken neusonik, Livid Instruments und Mode Machines sein Vertriebsprogramm.

Auf der diesjährigen Musikmesse konnte sich Sound Service als Vertrieb von gleich drei neuen Marken präsentieren: neusonik, Livid Instruments und Mode Machines runden nun die Produktpalette ab.

 

Sound Service European Music Distribution wurde von Egosis Inc. zum exklusiven Vertrieb für neusonik Produkte in ganz Europe ernannt. Mit dem Logistikcenter nahe Berlin, einem Marketing- und Sales-Team mit mehr als 25-jähriger Erfahrung im MI-Geschäft und auch wegen des bestehenden Produktfeldes konnte sich das Unternehmen als der Vertriebspartner für Europa qualifizieren.

 

“Mit unserer innovativen Technologie wie sie im XTREME USB zu finden ist oder der patentierten iPort-Technologie sind wir dabei, die nächste Generation an marktführenden Produkten für die MI- und Consumer Industrie zu entwickeln”, beschreibt Chess Lim, CEO von Egosis Inc. und Gründer von neusonik, die weiteren Ambitionen.

 

Livid Instruments wurde von Jay Smith, Peter Nyboer und Travis Redding gegründet, die ihre Interessen an alternativen Interfaces und Performance-Tools in wirklich brauchbare Live-Produkte umzusetzen. Livid hat ein wachsendes Sortiment an Hard- und Software-Instrumenten und bietet OEM-Produkte und kundenspezifische Technologien an. Auch diese Produkte vertreibt die Sound Service GmbH in ganz Europa.

 

Mit der Übernahme der Marke Mode Machines samt dem Gründer der Marke, Michael Thorpe, rundet die Sound Service GmbH ihre Produktpalette um hauptsächlich analoge Sounderzeuger und Effekte ab. Neben der Entwicklung weiterer Produkte und Ausweitung der Fertigungskapazitäten wird sich Michael Thorpe auch um die Erweiterung der Vertriebsaktivitäten in Südwesteuropa kümmern sowie die Entwicklung und Fertigung der neusonik-Produkte betreuen. Das Motto der Entwickler von Mode Machines ist: "Wir lieben coole, analoge Technik sowie das Beste aus der digitalen Welt!"

 


Bild unten: Guido Harding (l.), Michael Thorpe