Einzelhandel setzt auf Ausbildung

Der Einzelhandel in Deutschland setzt weiter auf die Ausbildung junger Leute in den Betrieben. Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) jüngst mitteilte, stieg die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr für den Beruf Einzelhandeskaufmann/frau um 8,7 Prozent und bei den Verkäufern um 5,5 Prozent. Der Einzelhandel beschäftige insgesamt 160 000 Auszubildende in mehr als 30 Berufen, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Gleichzeitig ist dem HDE nach die Zahl der unbesetzten Stellen hoch. Genth: „Es wird für viele Unternehmen immer schwerer, geeignete Bewerber zu finden. Die Unternehmen bekommen die demographische Entwicklung zu spüren.“ Von der Politik sei mehr Unterstützung für die jungen Menschen bei der Berufsorientierung und -wahl gefordert .

www.einzelhandel.de