Gerhard A. Meinl feiert 60. Geburtstag

Am 5. September 2017 feiert Gerhard A. Meinl, langjähriger Vorsitzender des BDMH und Gesellschafter der Buffet Crampon Gruppe, seinen 60. Geburtstag.

Nach seinem Studienabschluss in Jura und Philosophie 1983 sowie der Zulassung zum Rechtsanwalt machte Gerhard A. Meinl noch eine Lehre zum Metallblasinstrumenten- und Schlagzeugmacher. Anschließend übernahm er die Leitung des Familienbetriebes Wenzel Meinl in Geretsried in der 7. Generation von seinem Vater.

1991 nach dem Fall der Mauer sah er die Chance ein Branchenkonzept für Blasinstrumente umzusetzen und erwarb mit einem Beteiligungsunternehmen von der Treuhand den ehemaligen VEB Blechblas und Signalinstrumente (B&S), Markneukirchen-Klingenthal im Vogtland. Er glaubte von Anfang an vor allem an die Fertigkeiten der Mitarbeiter, die über viele Generationen großartige Instrumente herstellten und wusste, dass auch auf die Marken zu setzen war: auf "B&S", auf Meister J.Scherzer, dessen Piccolo Trompete zuletzt Maurice Andre spielte, aber auch auf die Hörner unter "Meister Hans Hoyer", dessen 801er in den Musikschulen in großer Mehrzahl zum Einsatz kam.

Er nahm die mühsame Umstrukturierungsarbeit mit 27 Betriebsteilen, 680 Mitarbeitern, dem, Aufbau eines internationalen Vertriebs, der Modernisierung der Produktion und der Modelle, diverse Rückübertragungsansprüche und einem Neubau im Markneukirchner Gewerbegebiet auf. Er war auch gleich im Vogtland überaus engagiert, zuletzt konnte er als Vertreter im Deutschen Kulturrat miterreichen, dass der "handwerkliche Musikinstrumentenbau im Vogtland" UNESCO Weltkulturerbe wurde.

1991 folgte der Erwerb von Holzblasinstrumentenunternehmen in Tübingen und Paris, 1994 ein Blechblasinstrumentenhersteller in Amboise und 2004 ein Zubehörhersteller und Vertrieb in den USA. Die Gruppe trug verschiedene Namen: von IMM Musik, über TA Musik hin zur JA Musik, bis schließlich die Gruppe 2010 wieder den Namen B&S trug. 2012 veräußerte er sein Unternehmen an die französische Buffet Crampon Gruppe, an der er weiterhin als Gesellschafter maßgeblich beteiligt ist und fungiert dort als Berater und Aufsichtsrat.

Mit über 900 Mitarbeitern ist diese Gruppe global agierend nach eigener Aussage der größte europäische Markenhersteller in der Musikbranche mit Produktionsbetrieben in Frankreich, Deutschland, China und den USA. Der ehemalige Betrieb der Wenzel Meinl ist heute in Geretsried die Werkstätte für Forschung und Entwicklung der ganzen Gruppe, Hersteller von Maß und Sonderanfertigungen für Profis aus aller Welt, beheimatet einen Showroom der Gruppe für die Metropolregion München, so wie die anderen in Paris, New York und Tokio, und ist Sitz des Vertriebs für Deutschland und Österreich.

Gerhard A. Meinl ist seit 20 Jahren der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Musikinstrumentenhersteller und seit 2013 Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrates in Berlin. Derzeit ist er im Europäischen Musikindustrie Verband CAFIM der Vorsitzende einer Taskforce in Sachen CITES.

Er hat auch immer Zeit gefunden, sich auch politisch und gesellschaftlich zu engagieren: als Kreisrat in Bad Tölz, seit 1986 ist er im Stadtrat von Geretsried, dient seit 2002 den Bürgermeistern als einer ihrer Stellvertreter und sitzt im Regionalausschuss der IHK. Nach seinen Aussagen hat das auch immer geholfen, verbandspolitisch tätig zu sein.