„JeKi-Schule 2012“ ausgezeichnet

Der Wettbewerb hat bereits Tradition: Zum dritten Mal hat die "Stiftung Jedem Kind ein Instrument" den Titel „JeKi-Schule“ vergeben.

Der Wettbewerb hat bereits Tradition: Zum dritten Mal hat die "Stiftung Jedem Kind ein Instrument" den Titel „JeKi-Schule“ vergeben. Der erste Preis geht diesmal nach Neukirchen-Vluyn an die Pestalozzi-Schule. Die Drusenbergschule in Bochum hat es auf den zweiten Platz geschafft und die Carl-Arnold-Kortum-Schule, ebenfalls in Bochum, erreichte den dritten Platz. Zudem wurde in diesem Jahr ein Sonderpreis vergeben: Die GGS Karlschule in Essen erhält diesen für die intensive Beteiligung der Kinder an der Einsendung zum Wettbewerb.



Kulturministerin Ute Schäfer würdigte das Engagement der Preisträger: „Nach fünf Jahren Erfahrung mit ‚Jedem Kind ein Instrument' präsentieren die vier Schulen auf beeindruckende Weise die Integration des Programms in den Schulalltag. Dem großen Einsatz der Lehrkräfte ist es unter anderem zu verdanken, dass sich ‚Jedem Kind ein Instrument" im Ruhrgebiet etablieren konnte.“ In Vertretung für Kulturministerin Ute Schäfer überreichte Peter Landmann, Abteilungsleiter für Kultur im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, den Grundschulleiterinnen in der Kulturhalle Neukirchen-Vluyn die Urkunde „JeKi-Schule 2012“.

 

Die Laudatio hielt Insa Backe, Moderatorin von „Lilipuz – Radio für Kinder“ bei WDR 5 und Mitglied der Jury: „Jedem Kind ein Instrument – was für eine großartige Idee! Allen Kindern - unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Elternhaus, ihrem sozialen Stand, ihrer Religion und Bildungsnähe (oder auch -ferne) - den Zugang zur Musik zu ermöglichen, ist wirklich wunderbar und ein hehres Ziel - aber auch bitter nötig! Immer mehr Familien können aus verschiedenen Gründen ihrem Nachwuchs keine kulturellen Türen öffnen – und die daraus resultierenden Folgen gehören zu den Faktoren, die unsere gesellschaftliche Entwicklung maßgeblich negativ prägen werden. Daher ist die Formel wichtiger denn je: Jedem Kind ein Instrument!"


Den Schülern aus Neukirchen-Vluyn schenkte die Stiftung ein Mitmach-Konzert der Ritter-Rost-Band. Die Zweit- und Drittplatzierten erhielten je ein Ritter-Rost-Buch- und CD-Paket, bereitgestellt von Terzio im Carlsen Verlag. Die GGS Karlschule in Essen freute sich über ein Ritter-Rost-Musical-Paket als Sonderpreis. Im Anschluss an die Preisverleihung erlebten die rund 200 Schüler der Pestalozzi-Schule den Live-Auftritt der Ritter-Rost-Band. Hier wurden die beliebtesten Lieder aus den Ritter-Rost-Geschichten zum Besten gegeben.



Die Pestalozzi-Schule in Neukirchen-Vluyn zeichnete in ihrer Einsendung das beeindruckende und runde Bild einer JeKi-Arbeit, die die Jury in jeglicher Hinsicht begeistert hat. Intensiver Austausch mit den Eltern, der Transfer von JeKi in den Musikunterricht sowie die Einbindung des Ensembles Kunterbunt in den Schulalltag waren hier rundum überzeugend. Die Drusenbergschule in Bochum hat die Jury aufgrund ihres Engagements für die musikalische Grundausbildung im Allgemeinen und JeKi im Besonderen beeindruckt. Die Früchte der langjährigen Erfahrungen zeigen sich u.a. in einer engen Zusammenarbeit von Grund- und Musikschule. Was die Jury an der Carl-Arnold-Kortum-Schule in Bochum besonders überzeugt hat, ist die hohe Identifikation der Schule mit JeKi. Dies zeigt sich insbesondere an der intensiven Einbindung von JeKi in den Schulalltag sowie dem jahrgangsübergreifenden Lernen, bei dem die jüngeren JeKi-Kinder von den älteren lernen.


An der Einsendung der Karlschule in Essen hat die Jury begeistert, dass die Kinder daran intensiv in Form von Zeichnungen und Texten beteiligt waren. Dieser Einsatz wurde mit einem Sonderpreis bedacht. So schrieb eine Schülerin: „Wir machen immer schöne Musik und ich freue mich immer, wenn wir Orchester haben.“ Den Beiträgen der Kinder war anzumerken, dass im JeKi-Unterricht an der Karlschule Freude am Musizieren gesät wird. Auch in diesem Jahr sichtete die Jury wieder zahlreiche Einsendungen. Zu ihren Mitgliedern gehörten neben Birgit Walter, Programmleiterin der Stiftung Jedem Kind ein Instrument, auch Insa Backe, Moderatorin von „Lilipuz –Radio für Kinder“ bei WDR 5, Rolf Kessler, pädagogischer Leiter des Bildungsbüros der Stadt Düsseldorf und Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Jedem Kind ein Instrument, Volker Gerland, Vorsitzender des Landesverbands der Musikschulen in NRW, Dr. Walter Lindenbaum, Vorsitzender des Verbands Deutscher Schulmusiker NRW, und Dr. Robert von Zahn, Generalsekretär des Landesmusikrats NRW.

Quelle/Bilder: Stiftung Jedem Kind ein Instrument