LEA Awards Ceremony in Frankfurt

Damit wurde auch die Musikmesse Frankfurt und die parallel stattfindende Technikschau „Prolight + Sound“ offiziell eröffnet.

Rund 1.300 Gäste aus der nationalen und internationalen Musik-, Veranstaltungs- und Entertainmentszene sorgten für Stimmung bei der achten Verleihung des PRG Live Entertainment Award (PRG LEA), die am 9. April in der Frankfurter Festhalle über die Bühne und über den Roten Teppich ging. Damit wurden auch die Musikmesse Frankfurt und die parallel dazu stattfindende Technikschau „Prolight + Sound“ offiziell eröffnet.

Insgesamt 15 der Preise gingen an Veranstalter, Künstlermanager, Konzertagenten sowie Hallen- und Clubbetreiber. Namhafte Laudatoren wie der Box-Weltmeister und Politiker Vitali Klitschko, Comedy-Star Matze Knop, die Rockgruppe Silly, die Sängerinnen Anna Maria Kaufmann und Christina Stürmer oder die Singer-Songwriter Rolf Zuckowski und Johannes Oerding überreichten die massiven LEA-Trophäen, die als stilisierte Konzerttickets in Bronze gestaltet sind.

 

LEA-Chef Jens Michow, Produzent der Show und Präsident des Bundesverbandes der Veranstaltungswirtschaft (bdv), zog zufrieden Bilanz: „Die Verleihung des deutschen Live-Entertainment-Preises gab uns erneut Gelegenheit, nicht nur die vielen unterschiedlichen Facetten des Wirtschaftszweiges, sondern auch dessen erhebliche kulturwirtschaftliche Bedeutung aufzuzeigen. Wir danken der Stadt und der Musikmesse Frankfurt, dass sie uns dafür eine so herausragende Plattform bietet.“ Der Frankfurter Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr, Stadtrat Markus Frank, fand ebenfalls lobende Worte: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir die Internationale Musikmesse in Frankfurt am Main bereits zum dritten Mal durch den herausragenden Live Entertainment Award eröffnen konnten.“

 

Natürlich galt für das Musik- und Showprogramm auf der Bühne wieder der LEA Grundsatz: „Garantiert ohne Playback“. Dabei war die Bandbreite der Live- Darbietungen beachtlich. Das Programm reichte von Rock bis Klassik, Musical bis Zirkus, Liedermachern bis Comedy. Die Pianistin und ECHO-Klassik-Preisträgerin Alice Sara Ott sorgte ebenso für Begeisterung beim Publikum wie die Band Silbermond, die einen Vorgeschmack auf die anstehende Open-Air-Tournee zu ihrem Top-10-Album „Himmel Auf“ gab. Zudem konnten sich die Bautzener Deutsch-Rocker über einen Preis für ihre Konzertagentur freuen: Die Undercover GmbH, die neben Silbermond unter anderem auch Silly, Frida Gold und Bosse betreut, erhielt die Auszeichnung als „Tourneeveranstalter des Jahres“.

 

Auch weitere Live-Acts standen in einem unmittelbaren Bezug zu den vergebenen Auszeichnungen. So brachte Peter Maffay einen Auszug aus „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ auf die Bühne, für das die DEAG-Tochter Grünland Family Entertainment GmbH den LEA für die „Show des Jahres“ erhielt. Ebenfalls live zu sehen waren Szenen aus dem „Rocky“-Musical „Fight From The Heart“, für das die Stage Entertainment GmbH den LEA für die „En-Suite-Veranstaltung des Jahres“ entgegen nehmen durfte. Buchstäblich verzaubert wurde das Publikum in Frankfurt von den mittlerweile weltbekannten Illusionisten Ehrlich Brothers. Die Zusammenarbeit ihrer Firma Ehrlich Entertainment mit dem Drogeriemarkt-Unternehmen Dirk Rossmann GmbH erhielt den Preis als „Kooperation des Jahres“. Abgerundet wurde das Live-Programm beim PRG LEA 2013 durch Künstler aus dem aktuellen Programm des Circus Roncalli, die zu Ehren ihres Chefs in die Main- Metropole gekommen waren: Roncalli-Gründer Bernhard Paul wurde für sein jahrzehntelanges Engagement in der Live-Entertainment-Branche mit dem „Preis der Jury“ geehrt.

 

Die Konzertreise eines internationalen Superstars setzte sich unterdessen in der Königsdisziplin des LEA, der Kategorie „Hallen-/Arena-Tournee des Jahres“, durch: Wizard Promotions erhielt die Auszeichnung für Lady Gagas „The Born This Way Ball“. Deutschlands führender Konzertveranstalter, Marek Lieberberg, konnte mit seiner Agentur MLK in diesem Jahr zwei Trophäen in Empfang nehmen: Zum einen für das „Konzert des Jahres“ von Coldplay in der Leipziger Red Bull Arena, zum anderen für das „Festival des Jahres“ für die gelungene Premiere von „Rock im Pott“ in der Veltins Arena in Gelsenkirchen. Zusammen mit MLK wurden der örtliche Veranstalter Dirk Becker Entertainment GmbH und das Management der Schalker Arena für die Durchführung des Großkonzerts geehrt.

 

Neben den Red Hot Chili Peppers und Placebo traten bei „Rock im Pott“ auch die Chemnitzer Kraftklub auf, die an diesem LEA-Abend noch bei zwei weiteren Preisen eine Rolle spielen sollten. Die eigene Konzertreise der Senkrechtstarter, die die Landstreicher Booking GmbH unter dem Titel „Mit K Tour 2012“ organisiert hatte, erhielt den Preis als „Club-Tournee des Jahres“. Zudem konnte sich der Kraftklub- Manager Beat Gottwald, der unter anderem auch den Rapper Casper betreut, über den LEA als „Künstlermanager/Künstleragent des Jahres“ freuen. Diese Kategorie ist eine von zweien, in der der Preisträger nicht von einer Jury aus Fachjournalisten ermittelt wurde, sondern in einem Voting von 25 deutschen Tourneeveranstaltern. Diese stimmten auch über den „Örtlichen Veranstalter des Jahres“ ab und vergaben die Auszeichnung an das Konzertbüro Schoneberg.

 

 

Drei weitere Preisträger gingen aus den Beratungen der LEA-Jury, die 2012 mehr als 500 Konzerte, Festivals und Veranstaltungen besucht hatte, hervor. So wurde in der Kategorie „Halle/Arena des Jahres“ die BigBOX Allgäu in Kempten ausgezeichnet. Der Preis für die „Nachwuchsförderung des Jahres ging an die Stuttgarter Chimperator Productions, die den Rapper Cro bei seinem kometenhaften Aufstieg begleitet hatte. Die Auszeichnung für das Lebenswerk durfte Michael Russ aus den Händen des EU-Kommissars und ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Günther Oettinger, entgegennehmen. Der Stuttgarter Konzertveranstalter ist seit mehr als 45 Jahren in der Branche aktiv. Im vergangenen Jahr feierte Russ sein 30-jähriges Jubiläum als Präsident des Verbandes der Deutschen Konzertdirektionen (VDKD).

 

Mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 30.000 Euro aus Bundesmitteln dotierte die Initiative Musik gGmbH den „LEA für den Club des Jahres“. Beim Gala-Abend in Frankfurt gab die Initiative - eine Einrichtung des Bundes zur Förderung der Musikwirtschaft - den diesjährigen Preisträger bekannt: Der Colos-Saal in Aschaffenburg durfte sich über einen Scheck über 20.000 Euro freuen. Auch die anderen beiden Nominierten, der M.A.U. Club in Rostock und die Music Hall Worpswede, gingen nicht leer aus. Sie hatten bereits im Vorfeld der Preisverleihung jeweils 5000 Euro erhalten. „Der Club-Award würdigt die wichtige Basisarbeit der Betreiber und Mitarbeiter der kleineren Konzerthäuser, die im Alltag oft unerkannt hinter den Kulissen agieren“, betont Ina Keßler, die Geschäftsführerin der Initiative Musik. „Die kleinen Bühnen sind für die Nachwuchsförderung unbezahlbar. Bei den Clubkonzerten sammeln die Musiker ganz wichtige Erfahrungen, die ihnen später dabei helfen, auf den großen Bühnen zu bestehen.“

 

Quelle: Barbarella Entertainment

Foto: Mit einer Live-Performance bei den LEA-Awards - Stefanie Kloß, Johannes Stolle, Andreas Nowak und Thomas Stolle von Silbermond