LEA setzt auf Klimaschutz

In der Frankfurter Festhalle feiert die Showbranche am 20. März ihre herausragenden Akteure und setzt dabei auf Klimaschutz.

Der Deutsche Live Entertainment-Preis (PRG LEA) zeigt Flagge für den Klimaschutz. In einer Vorab-Verleihung wurde jetzt der „Preis der Jury“ an die 2008 in Berlin gegründete Green Music Initiative vergeben, eine Plattform zur Förderung einer klimaverträglichen Musik- und Veranstaltungsbranche. "Die Auszeichnung soll als Appell an die deutschen Konzert- und Show-Promoter verstanden werden, ihre Verantwortung für die Reduzierung schädlicher Klimagase ernst zu nehmen“, sagte Jurysprecher Peter Urban.

 

Der Kultur- und Branchenpreis eröffnet am 20. März in der Festhalle zum zweiten Mal die Musikmesse sowie die angegliederte Eventtechnik-Schau Prolight + Sound.  Auf der Bühne tummeln sich Top-Künstler sowie ihre Veranstalter und Manager, die 2011 besondere Erfolge im Konzert-Business feierten: Star-Geiger David Garrett gibt eine Live-Kostprobe seiner „Rock Anthems Tour“, Senkrechtstarter Tim Bendzko dankt mit einem Auftritt seinem Team und Roman Lob, präsentiert den Wettbewerbssong für das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Aserbaidschan. LEA-Chef Jens Michow bestätigte zudem die Auftritte von Frida Gold, Rainald Grebe und Ewig, das neue Bandprojekt von Jeanette Biedermann. Gespannt sein kann man auch auf die Showeinlage des  Gitarristen John McLaughlin. Ihm wird im Rahmen des LEA der Frankfurter Musikpreis verliehen.

 

http://www.lea2012.de/