Luthier Manuel Rodríguez III muss Familien-Unternehmen verlassen

Das teilte der Enkel des Unternehmensgründers selbst mit. Grund seien unüberbrückbare Differenzen mit der Kapital-Gruppe Sostenible, die seit drei Jahren im Besitz der Marke ist.

Die "Guitarras Manuel Rodriguez & Sons, S.A. Society" geht in der "Grupo Sostenible, S.A." auf. Die Marke "Manuel Rodriguez Guitarras" wird unter gleichem Namen gegen die Wünsche von Luthier Manuel Rodríguez III fortgeführt.

Luthier Manuel Rodríguez III leitete den spanischen Gitarrenhersteller in dritter Generation. Vor drei Jahren stieg die Kaptial-Gruppe in den Familienbetrieb ein. Manuel Rodríguez III wollte damit das Unternehmen unter der Prämisse ausbauen, dass er stets den Fokus auf das Design und die Qualitäts-Kontrolle behalte. Die Zusammenarbeit sei, so Luthier Manuel Rodríguez III, nicht so gelaufen, wie es sich alle gewünscht hätten. Über die Zeit seien schwerwiegende Diskrepanzen entstanden. Er sei mit der Geschäftspolitik nicht einverstanden. Dies habe zu einer kompletten Trennung geführt. Die Rechte am Markennamen "Manuel Rodriguez Guitarras" möchte Rodríguez III so schnell wie möglich wieder in seinen Besitz bringen. Er schreibt: "Ich möchte Ihnen versichern, dass es meine Intention ist, soweit möglich, die Familientradition neuzustarten und anzufangen wieder originale "Manuel Rodriguez"-Gitarren herzustellen."