Modelloffensive beflügelt Schimmel

Schimmels Umsatz konnte im ersten Quartal 2012 um 10% wachsen.

Das Braunschweiger Familienunternehmen stellte auf der bedeutendsten europäischen Messe viele neue Modelle und Innovationen vor. Viele Aufträge aus dem In- und Ausland bescheren dem Unternehmen ein sehr gutes Messeergebnis. Neben vielen neuen Modellen hat das Unternehmen erstmals seinen neuen Portraitfilm gezeigt. Der Innovationsführer der Branche blickt auf eine sehr gute Umsatzentwicklung im Jahr 2011 zurück und konnte auch im ersten Quartal 2012 um 10% wachsen.



„Wir haben unsere deutsche Heimatmesse genutzt, um unsere Modelloffensive fortzusetzen und unseren Anspruch als Innovationsführer der Branche zu unterstreichen. Besonders erfreulich ist, dass unsere Kunden uns mit guten Aufträgen ein sehr positives Feedback auf unsere Neuheiten gegeben haben“, fasst Geschäftsführer Hannes Schimmel-Vogel.



Mit den vielen Modellneuheiten für die Marken Schimmel Konzert und Schimmel Classic hat das Unternehmen die erste Phase der mit dem Jubiläum begonnen Modelloffensive beendet, wie Schimmel-Vogel erklärt. „Wir haben jetzt die Schimmel-Gestaltungsmerkmale in allen Klaviermodellen der Marken Schimmel Konzert, Schimmel Classic und Vogel by Schimmel komplett umgesetzt und unser Ziel erreicht, dass unsere Klaviere höchste ästhetische Ansprüche erfüllen. So kann man unsere Instrumente außerdem aus der Schar komplett gleich aussehender Wettbewerbsinstrumente heraus erkennen. Damit bieten wir unseren Kunden hervorragende Musikinstrumente, die zusätzlich auch noch wahre Schmuckstücke sind.“


Neben den neuen Modellen der Marken Schimmel Konzert und Schimmel Classic feierte der Portraitfilm „Made in Braunschweig – jeder Ton ein Konzerterlebnis“ seine Premiere auf der Frankfurter Messe. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben sehr viel positive Resonanz erhalten und sehr viele Aufträge aus dem In- und Ausland bekommen. „Gerade vor dem Hintergrund der anhaltenden Euro-Krise sind wir darüber sehr dankbar. Wir können so unser Ziel, die Umsätze in diesem Jahr um 10% zu steigern, erreichen und damit unserer Verantwortung für die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerecht werden“, sagt Schimmel-Vogel resümierend.