Musikmesse mit Live-Programm Freitag und Samstag

Viele Stars der Szene sind auf den Bühnen und Ständen der Musikmesse zu sehen.

Während der Musikmesse ist Frankfurt am Main die musikalischste Stadt der Welt. In diesem Jahr hat die Musikmesse den Publikums-Samstag zusätzlich erweitert. Schon am Freitag ist die Messe für die Endkunden von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Mit dem speziellen Friday-Afternoon-Ticket können Besucher die Musikmesse zu günstigen Preisen erleben. Zusätzlich findet am Freitagabend auf der Agora Stage ein Konzert mit der Band "Luxuslärm" und mit Finn Martin statt. Der Eintritt ist für alle Messebesucher frei. Am Musikmessesamstag (13. April) wird Frankfurt noch einmal mehr zum Mekka der Musikwelt, wenn die Musikmesse den ganzen Tag, von 9 bis 18 Uhr, für das breite Publikum geöffnet ist - mit rund 30.000 Instrumenten und mehr als 1.000 Konzerten, Workshops, Autogrammstunden und Präsentationen auf den Bühnen und an den Ständen der Aussteller.


Die Stardichte während der ersten drei Tage steigert die Musikmesse am Freitag und Samstag noch einmal. Auf mehreren Bühnen der Musikmesse spielen nationale und internationale Künstler. Auf der Agora Stage (vor Halle 3) stehen gleich zwei Bühnen zur Verfügung. Hier spielen Stars wie Ray Luzier (Korn), Viktor Smolski, Wolfgang Haffner, Ralf Gustke, We Butter The Bread With Butter, Mike Terrana, Alex Acuna, Jordan Rudess oder die Band Rage. Auf der Acoustic Stage stehen die akustischen Töne im Fokus. Unter anderem treten auf: Vicky Genfan, Peter Autschbach, Kosho, Wallis Bird, Diane Ponzio oder Jacques Stotzem.


Eine weitere Bühne finden Sie in Halle 4.1. im Akkordeon Areal. Auf der Akkordeon Stage spielen die Stars der Akkordeon-Szene und zeigen die vielfältigen Möglichkeiten des Instruments, von Jazz, Volksmusik bis hin zu Musette oder Tango. Hier treten u.a. auf: Tobias Mayer, Matthias Matzke, Sandi Jug, Antonino de Luca oder Edo Krilic. Am Samstag um 15 Uhr spielen die Finalteilnehmer von Schooljam um den Titel „Beste Schülerband Deutschlands" – und das auf der großen PRG LEA Bühne in der Festhalle. Als Stargast treten Luxuslärm auf. Vor Schooljam wird um 13 Uhr der Drums.de Award verliehen, auch hier spielen Stars live auf der Bühne: Nick Howard, The Love Bülow oder THOKA.


Rund um die Musik und die Stars findet ein vielfältiges Rahmenprogramm auf der Musikmesse statt. Auf der Agora können die Besucher am Gibson-Zelt die Roboterband Compressorhead live erleben. Am Samstag lädt der Railslide Rock & Roll Skatecontest die Skater zum Wettbewerb. Auf der Conbrio Stage in Halle 3.1 geht es in Diskussionen um die kulturellen Rahmenbedingungen für ein vielfältiges Musikleben. Aber auch Live-Performances kommen nicht zu kurz. Das Deutschlandradio wird mit einem Studio live vor Ort sein und Sendungen von der Musikmesse produzieren. Auch hier haben die Besucher die Möglichkeit, Radiomacher in Aktion zu sehen.


Die Musikmesse präsentiert Instrumente für jeden Geschmack und jede Stilrichtung. Ebenso breit gefächert ist die Riege der Stars, die am Freitag und Samstag auf der Messe präsent sein werden: Steve Stevens (Billy Idol), Rob Gonzales (Die Ärzte), Nick Howard (The Voice of Germany), Matt Heafy, Kuddel (Die Toten Hosen), The Boss Hoss, Glasperlenspiel, Dimmu Borgir, George Lynch, Eric Johnson, Stefanie Heinzmann, Stanfour, Marcus Deml, The Love Bülow, Michael Voncken, Adriano Batolba, Thomas Blug, Tom Coster, Jordan Rudess, Etienne Mbappe, Mille Petrozza, Kastelruther Spatzen, Callejon, Finn Martin, Alex Skolnick und viele mehr.


Wer es klassisch mag, kann in der Alten Oper am Freitagabend um 19 Uhr das Preisträgerkonzert des Deutschen Pianistenpreises erleben, mit dem junge aufstrebende Klavierkünstler ausgezeichnet werden. Den Abschluss der musikalischen Darbietungen rund um die Musikmesse 2013 bildet das letzte Konzert des Festivals "Women of the World" am Samstagabend: Im Palais Frankfurt treten Ganes auf.



Alle Stars, Konzerte und Events finden Sie auf den Internetseiten der Musikmesse unter: www.musikmesse.com und www.musikmesse-events.com . Aktuelles erfahren Sie auch auf unseren Seiten in Twitter, Facebook oder Youtube.

 

Quelle/Bild: Musikmesse