NAMM CEO und Präsident Joe Lamond exklusiv im Interview

Von 25. bis 28. Januar findet im Anaheim Convention Center die NAMM Show 2018 statt. Wir haben mit NAMM-Präsident und CEO Joe Lamond über die anstehende Branchenleitmesse gesprochen.

Der NAMM Show 2018 steht erstmals das neue Anaheim Convention Center North zur Verfügung. Welche Möglichkeiten eröffnen sich dadurch für die Show?
Joe Lamond: Die letzte Erweiterung des Anaheim Convention Centers fand 2001 statt. Wir denken darüber also schon einige Zeit nach. Wir haben unseren Mitgliedern aufmerksam zugehört und über die Verbesserungen nachgedacht, die wir gerne machen würden. Mit der Erweiterung in 2018 sind wir jetzt endlich dazu in der Lage diesen Plan umzusetzen.

Welche Änderungen erwarten die Aussteller und Besucher durch den Neubau?
Joe Lamond: Die offensichtlichste Veränderung wird die bessere Produktsegmentierung sein. So lassen sich besser Termine vereinbaren und die Einkäufer können sich auf dem Messegelände leichter zu Recht finden. Der Lautstärkepegel wird sich reduzieren, was für die Geschäftsatmosphäre auf dem Messeparkett zuträglich sein wird. Der Bildungs-Campus wird um knapp 300 Prozent erweitert, wodurch mehr Sessions zu einer großen Bandbreite von verschiedenen Industriethemen angeboten werden können. Was vielleicht genauso wichtig ist, ist was sich nicht verändern wird: der scharfe Fokus auf das Erlebnis der Mitglieder und den Gemeinschaftssinn, der entsteht, wenn sich die globale Industrie bei der NAMM versammelt.

Wird die neu zur Verfügung stehende Fläche schon vollständig genutzt werden oder bleibt für die Zukunft noch Platz zur Expansion?
Joe Lamond: Es wird knapp. Ich habe unserem Team gesagt, dass basierend auf früheren Expansionsplänen in Anaheim, diese Erweiterung bis 2034 reichen muss. Wir tun unser Bestes, ein Konzept zu schaffen, das unseren Mitgliedern und der Industrie für die kommenden Jahre dienen wird.

Im neuen Gebäude räumt die NAMM Show besonders der Pro-Audio- und Technologie-Industrie mehr Platz ein. Sehen Sie in diesem Bereich ein besonderes Wachstumspotenzial für die NAMM Show?
Joe Lamond: Die Pro-Audio- und Technologie-Industrie gehörte schon immer zu unserem musikalischen Ökosystem. Mit ansteigenden Produkt-Innovationen, einem umfassenderen Einsatz von Event-Technologie in allen Aspekten des Lebens sowie der wachsenden Nachfrage und Erwartungen der allgemeinen Öffentlichkeit bei der Suche nach bedeutungsvollen Live-Erlebnissen sehen wir, dass dieser Trend in der Zukunft weiter gehen wird. Die traditionellen NAMM-Mitglieder sehen diese Wachstumsmöglichkeiten auch und es wird ein zunehmend wichtiger Teil in ihrer Geschäftsstrategie.

In wie weit tritt die NAMM Show durch die Erweiterung in diesem Bereichauch stärker in Konkurrenz beispielsweise zur Prolight + Sound oder ISE?
Joe Lamond: Der gemeinsame Nenner für alles bei der NAMM Show ist die Musik. Sie ist der Faden, der alle diese Leute und Produkte verbindet. Die Besucher, die aus der ganzen Welt zur NAMM Show kommen, sind alle Teil dieses „Signalwegs“ und jeder einzelne Teilnehmer ist ein wertvoller Teil dieser Kette. Hersteller, Distributoren, Händler, Lehrer, Toningenieure, Installateure, professionelle Musiker und viele andere Industrie-Fachleute sind ein essentieller Teil unserer musikalischen Familie. Wir alle lernen und wachsen miteinander und treiben Wachstum und Innovation gemeinsam voran.

Wie zufrieden sind Sie mit den aktuellen Aussteller-Anmeldungen? Erwarten Sie eine neue Rekordausstellerzahl?
Joe Lamond: Wir konzentrieren uns nur auf die Erlebniserfahrung unserer Mitglieder und Teilnehmer. Wir stellen sicher, dass sie alles für eine erfolgreiche Show haben. Wenn wir diesen Teil richtig hinbekommen, dann glaub ich, dass wir eine große Chance haben, unsere Ziele auch zu erreichen.

Ein neuer Programmpunkt ist AES@NAMM. Wie ist diese Kooperation entstanden?
Joe Lamond: Das ist eine sehr, sehr lange Geschichte. Es hat einige Bier gebraucht, bis es unter Dach und Fach war. Unsere beiden Organisationen vertreten den gleichen Spirit und dienen der Industrie. Das war die Basis für unsere Beziehung und das leitende Prinzip unserer gemeinsamen Arbeit. Wir sind zusammen in der Industrie groß geworden und ich denke beide Seiten freuen sich auf die Aussicht einer langen und vorteilhaften Geschäftsbeziehung. Die AES-Konferenz-Sessions werden der NAMM Show eine essentielle Bildungs-Komponente hinzufügen. Ich glaube, sie werden Synergien sowohl für die Leute als auch die Produkte schaffen.

Welche weiteren Bildungsangebote wird es für Händler geben? Können auch Händler aus Deutschland daran teilnehmen?
Joe Lamond: Natürlich, unsere deutschen Händler waren immer große Unterstützer und haben uns viele Ideen für Session-Themen gegeben. Der Kern des NAMM-U-Entwicklungsprogramms ist eine solide Serie von Veranstaltungen für Händler aus der ganzen Welt, damit sie von den besten Experten und ihren Branchenkollegen etwas über verschiedenste Themen lernen können. Das NAMM U Idea Center bietet Lösungen aus einer Hand, für diejenigen, die mittels Best-Practice-Beispielen ihr Verkaufsgeschäft verbessern wollen. Im Hilton, zusätzlich zum AES@NAMM-Programm, können alle NAMM-Mitglieder Experten aus zwei Kernbereichen finden: Pro-Audio bei den TEC Tracks, hier gibt es die neusten Trends aus den Bereichen Audio, Recording und Musikproduktion, sowie Musterbeispiele aus der Event-Technologie-Branche, angefangen bei der Rigging-Sicherheit über Medienserver-Programmierung bis zum Pixel-Mapping, präsentiert von einer Reihe Experten von der Entertainment Services and Technology Association (ESTA), von Lighting and Sound America, Stage Directions, Pro Light and Sound News und vielen anderen.

Auf der NAMM Show sind stets große Musikstars anzutreffen. Auf wen dürfen sich die Besucher freuen?

Joe Lamond: Wer weiß das schon. Wir wissen nie wirklich, wer kommen wird. Wie ich bereits erwähnte, liegt unser Fokus auf der Erlebniserfahrung unserer Mitglieder und darauf, der Industrie einen guten Start in das neue Jahr zu geben. Wir fühlen uns geehrt, dass so viele Musiker die Show auch genießen und ich werde, wie alle anderen auch, davon überrascht werden, wer dieses Jahr vorbeikommen wird. Leider ist unser Team normalerweise so mit den Details der Show beschäftigt, dass ich immer erst hinterher erfahre, wenn ich durch die Magazine schaue und ihrer Bilder sehe, wer da war.

Welche Highlights sollten Besucher in diesem Jahr nicht verpassen?
Joe Lamond: Es wird bei verschiedenen Events und Award Shows viele Möglichkeiten zum Networking geben. Und meistens ist es auf der NAMM Show so, dass es viel mehr gibt, als die Zeit zulässt. Dieses Jahr heißt die NAMM Show am Freitagabend, den 26. Januar, die Parnellis Awards willkommen. Die Awards ehren die Spezialisten, viele davon lebenslange Profis, die in einer Vielzahl von Bereichen der Live-Sound- und Event-Branche arbeiten. Am Samstagabend finden die 33. jährlichen TEC Awards statt, welche die besten Pro-Audio-Produkte und zwei Koryphäen aus der Industrie mit dem Les Paul Innovation Award und dem TEC Hall of Fame Award ehrt.

Wie schätzen Sie den amerikanischen Markt und den internationalen Markt derzeit ein?
Joe Lamond: Der Markt fühlt sich für mich ähnlich an wie die NAMM Show: stabil und verlässlich. Während es an der Oberfläche stetig Veränderungen gibt, steht er darunter auf einem Fundament von solidem Rock, Jazz, Country, EDM, New Wave, Pop und so weiter.