NAMM-Webcast zum Lacey Act

Die NAMM veranstaltete am 15. März einen Webcast, in dem die aktuellen Informationen zum Lacey Act erklärt werden. Dieser tritt am 1. April 2010 in Kraft.

Ab dem 1. April 2010 gilt die Neuregelung zum Lacey Act bezüglich in die USA importierter Musikinstrumente. Zum besseren Verständnis und der korrekten Ausführung für die Formulare schaltet die National Association of Music Merchants (NAMM) ihren Mitgliedern am 15. März 2010  einen Webcast. Das informative, kostenlose Webinar startet am kommenden Montag um 17 Uhr CET deutscher Zeit (PDT: 9 am).

 

Mary Luehrsen (NAMM) wird das Webinar gemeinsam mit Jim Goldberg (NAMM) und Juge Gregg (Sidley & Austin) moderieren. Die drei Fachexperten thematisieren dabei die Anwendung des Lacey Act. Angesprochen werden außerdem die gesetzlichen Regulierungen sowie die Einhaltung selbiger.

 

Alle NAMM-Mitglieder sind eingeladen, an dem Online-Meeting, das auch per iPhone abrufbar ist, teilzunehmen. Hier der Vorgang für die Anmeldung:

 

  1. Den Anmelde-Link aufrufenfile://localhost/mw0306l/mywebex/default.do
  2. Name und Email-Adresse eintragen
  3. Paswort fürs Meeting eintragen: Lacey
  4. "Join Now" anklicken

 

Pianos und Saiteninstrumente, die in die USA verschickt werden, müssen ab dem 1. April 2010 mit einer speziellen Erklärung versehen sein. Darin muss der wissenschaftliche Name (Gattung und Art) aller Holz- und anderen pflanzlichen Materialien angegeben werden, die im Instrument vorhanden sind. Auch das Ursprungsland des Holzes ist dort zu vermerken. Alle Importwaren, die Gegenstand der Harmonized Tariff Schedule Kapitel 0201 und 9202 sind, unterliegen dieser Meldepflicht.