Riesengeige auf Reisen

Drei Geigenbaumeister probten auf der Riesengeige samt Riesenbogen die „Rhapsodie für Riesengeige und Orchester“ von Stephan König.

Besucher des Markneukirchener Gerber-Hans-Hauses staunten in den vergangenen Tagen nicht schlecht, als ihnen brummige Töne aus der Scheune entgegen klangen. Drei Geigenbaumeister probten auf der Riesengeige samt Riesenbogen die „Rhapsodie für Riesengeige und Orchester“ von Stephan König. Das Werk wurde eigens für das Abschlusskonzert der Stelzenfestspiele bei Reuth komponiert und dort uraufgeführt.

 

Bereits Mitte Juni waren Riesengeige und Riesenbogen zum ersten Mal außerhalb der Stadt zu bewundern. Sie folgten einer Einladung der Kronberg Academy, die die Markneukirchener Meisterwerke anlässlich ihrer Meisterkurse für Violine ausstellen wollten. Das Presseecho und das Interesse der Besucher waren überwältigend und ein Vortrag von Ekkard Seidl über den Markneukirchener Musikinstrumentenbau und die Herstellung der Rieseninstrumente sorgte für weitere Werbung für den vogtländischen Musikinstrumentenbau. Für die Reise nach Hessen stellte die Firma Holzbau Hunger aus Breitenfeld ein Transportgestell für die Riesengeige her.