Schimmel verzeichnet Umsatzplus

Auf der NAMM Show erreichte Schimmel ein Umsatzplus von 15 Prozent.

Nach der abgeschlossenen NAMM Show berichtet der Klavierhersteller Schimmel über ein Umsatzplus von 15 Prozent. Für die Braunschweiger hat sich der Messebesuch in Anaheim, USA, gelohnt.

 

„Wir wollten im Rahmen des noch immer schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes unseren Fachhändlern zeigen, dass wir ein zuverlässiger und innovativer Partner sind“, sagte Geschäftsführer Hannes Schimmel-Vogel. „Neben zahlreichen neuen Modellen haben wir auch einige technische Neuerungen gezeigt, die unseren Ruf als Innovationsführer festigen. Die NAMM 2011 war dadurch die beste USA-Messe seit Jahren für uns.“ Das Unternehmen konnte den aus Messeaufträgen resultierenden Umsatz um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern.

 

Das Braunschweiger Familienunternehmen baut sein Händlernetz in den USA weiter aus. „Unsere Premiumstrategie und die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Instrumente und Marken führt dazu, dass wir unser Händlernetz weiter stärken können – wobei wir nicht auf die Zahl der Händler, sondern auf die Qualität unserer Partner achten“, so Schimmel-Vogel. Das Unternehmen hat für alle seine Marken neue Modelle vorgestellt. Neben der Weltpremiere der Klaviere Schimmel Classic C 130 Tradition und Schimmel Classic C 126 Tradition wurden zahlreiche Modelle wie die mehrfach prämierten Schimmel Konzert K 125 und Schimmel Classic C 116 Modern erstmals in den USA gezeigt.