Sennheiser verstärkt Markenschutz

Der Audiospezialist verstärkt sein globales Engagement gegen Produktfälschungen und stattet seine Verpackungen sowie Produkte mit PrioSpots der Marke "tesa scribos" aus.

Sennheiser verstärkt sein globales Engagement gegen Produktfälschungen. Klarer Schwerpunkt aller Maßnahmen ist der Kunden- und Markenschutz. Sennheiser schützt seine Kunden vor Plagiaten durch neueste Technologien, die maximalen Fälschungsschutz und die Möglichkeit zur Echtheitsprüfung durch Handel und Endverbraucher bieten. Künftig werden Verpackungen und Produkte des Audiospezialisten mit PrioSpots der Marke "tesa scribos" ausgestattet.

 

Durch eine Kombination aus verdeckten und offenen Sicherheitsmerkmalen bieten diese Spezialetiketten Sennheiser zufolge einen maximalen und derzeit weltweit einzigartigen Fälschungsschutz. Die PrioSpots auf Sennheiser-Geräten sind mit dem kompletten Markenschutzkonzept des Herstellers tesa verknüpft, beispielsweise mit dem System connect & check. Dieses ermöglicht Verbrauchern, Händlern oder Zollermittlern, die Echtheit eines Produkts schnell mit einem Smartphone oder Notebook zu überprüfen. Zu diesem Zweck muss lediglich der auf der Verpackung abgedruckte QR-Code eingelesen werden. Über eine sichere Internetverbindung werden die Daten übermittelt, geprüft und die Echtheit des Produkts bestätigt.

 

Der globale Markt für gefälschte Elektronikprodukte hat ein geschätztes Volumen von über *74 Mrd. Euro pro Jahr. Ohne proaktive Maßnahmen gegen kriminelle Händler wächst dieser Markt weiter. Um den Handel mit Plagiaten im Internet effektiv einzudämmen, kooperiert Sennheiser in Europa seit Anfang 2012 auch mit der auf Markenschutz spezialisierten Firma OpSec Security. Im Auftrag von Sennheiser durchsuchen die Experten von OpSec relevante Webportale nach verdächtigen Produkten. Die bisherige Zusammenarbeit ist sehr erfolgreich, so dass sie nun weltweit ausgeweitet werden soll.

 

Sennheiser unterstützt mit den von OpSec oder aus eigenen Recherchen gewonnenen Erkenntnissen die internationalen Zoll- und Ermittlungsbehörden. Händler, die Fälschungen anbieten, werden von Sennheiser also nicht nur gesperrt, sondern müssen auch mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. „Sennheiser investiert jedes Jahr erheblich in Forschung und Entwicklung, um unseren Kunden die beste Technologie mit dem bestmöglichen Klang anbieten zu können“, verdeutlicht Volker Bartels. „Der Schaden, der unseren Kunden und unserer Marke durch Produktpiraterie entsteht, ist für uns nicht hinnehmbar. Deshalb setzen wir uns dagegen mit aller Kraft zur Wehr.“ Kunden, die beim Kauf von Sennheiser-Produkten von vorneherein auf Nummer sicher gehen wollen, empfiehlt das Unternehmen weiterhin, ausschließlich auf Händler des autorisierten Händlernetzwerks zu vertrauen.

 

Quelle/Foto: Sennheiser