SOMM initiiert Musikschulprojekt in Afghanistan

Dr. Ralf Jeromin überreicht dem afghanischen Außenminister eine Geige. Gemeinsam mit dem AA unterstützt die SOMM den Wiederaufbau einer Musikschule in Kabul.

 

Am vergangenen Montag, 8. September 2008, hat Dr. Ralf Jeromin, Vorsitzender und CEO der SOMM, dem afghanischen Außenminister Rangin Dadfar Spanta eine Geige überreicht. Das Treffen fand im Rahmen einer Pressekonferenz des  Auswärtigen Amts mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin statt. Beide Minister sprachen bei der Veranstaltung über die aktuelle Lage in Afghanistan. Steinmeier nannte den Wiederaufbau der Musikschule in Kabul als Beispiel ziviler Hilfe und lobte die deutsche Musikinstrumentenwirtschaft  für ihr Engagement, sich mit Sachspenden zu beteiligen.
 
Durch die Initiative der SOMM wurde das Projekt des Auswärtigen Amts zum Aufbau der 'Kabul School of Music' geboren. Die Musikschule erhält dafür 100.000 Euro für moderne Unterrichtsmittel (PC) vom AA. Die von Dr. Jeromin überreichte Geige ist laut SOMM „das Symbol für die Sammlung von weiteren Sachspenden".
 
Dr. Jeromin: "Man darf einem Volk nicht seine Musik nehmen. Nachdem die Taliban alle Musikschulen in Afghanistan systematisch zerstört haben, gehört es ganz unbedingt zum Wiederaufbau des Landes wieder Musikschulen einzurichten.“ Die Society of Music Merchants wird demnächst zu einer Spendenaktion aufrufen. Mit dieser sollen Instrumente für den Aufbau der ersten Musikschule in Kabul gesammelt und dann von einer Maschine der Bundesluftwaffe nach Afghanistan transportiert werden. Diese soll später Dr. Ahmad Sarmast leiten, der derzeit noch an einer australischen Hochschule arbeitet. Auch Ausbildungsmöglichkeiten sollen aufgebaut werden. Hierzu gibt es bereits Kontakte zum Goethe-Institut in Kabul.
 
Die SOMM ist mit dieser Entwicklung außerordentlich zufrieden und bedankt sich beim Auswärtigen Amt für das Engagement. Dr. Jeromin: "Wir sehen hier ein wunderbares Beispiel für internationale Zusammenarbeit, das endlich einmal auch mit und für unsere Branche zu Buche schlägt."