Steingraeber übertrifft Planzahlen

Bei Steingraeber verzeichnet man aktuell 17 Prozent Umsatzsteigerung.

Bei Steingraeber waren für 2011 zehn Prozent Umsatzsteigerung geplant. Per 30.06.2011 verzeichnet man nun 17 Prozent Umsatzsteigerung und kann die Gewinnerwartung für das Gesamtjahr steigern auf mindestens 40 Prozent gegenüber 2010 (derzeit + 78 %).

Besonders erfreulich sei die positive Entwicklung des Inlandes (+84 % Auftragseingänge), während der Zuwachs im Auslandsmarkt (+6 %) noch zögerlich verläuft, heißt es aus Bayreuth. „Hier belastet der immer noch kranke US-Markt die ansonsten erfreuliche Entwicklung in den westeuropäischen Ländern aber auch in Asien“, so Steingraeber. Wichtige Verkäufe von Konzertflügeln E-272 erfolgten im April nach San Francisco (Getty-Konzertsaal) und im August 2011 an das Teatro Nacional Sucre in Quito / Ecuador. Sehr imageträchtig und wichtig sei auch die Ausstattung des neuen Konzertsaales der Musikhochschule Karlsruhe mit einem Steingraeber & Söhne E-272 gewesen, heißt es weiter.


Derzeit erhöht Steingraeber & Söhne den Mitarbeiterstand. Weitere Neu-Einstellungen sind dringend erforderlich, um die derzeitigen Dauer-Überstunden abzubauen. Eine Arbeitszeitvereinbarung sei einvernehmlich mit der IG-Metall und dem Steingraeber-Betriebsrat geschlossen, so das Unternehmen. Damit habe man die Arbeitszeiten 2011 in der Produktion zeitweise bis hin zur 44-Stundenwoche als Regelarbeitszeit erhöht.

Als Unternehmen mit einer hundertprozentigen Belegschaft aus spezialisierten Facharbeitern kann sich Steingraeber meist nicht am Arbeitsmarkt bedienen und bildet somit selbst verstärkt aus. Bei der diesjährigen Abschlussprüfung in der Bundesfachschule in Ludwigsburg schloss nicht nur der Steingraeber „Azubi“ Christian Mokschan als Bundessieger ab. Auch Steingraeber wurde ausgezeichnet: Betriebsleiter Wolfgang Schäffler konnte den „Ausbildungs-Oskar“ im Juli 2011 in Ludwigsburg entgegennehmen.