Streik bei Conn-Selmer

Ein Teil der Belegschaft des Conn-Selmers Werks in Eastlake, Ohio, hat gestern nach einem Aufruf der Gewerkschaft UAW seine Arbeit niedergelegt.

Nach Angaben von Conn-Selmer, Inc., dem Tochterunternehmen von Steinway Musical Instruments, sind am gestrigen Dienstag rund 230 Mitarbeiter des Werks in Eastlake, Ohio in einen Streik eingetreten. Die dortige Gewerkschaftsgruppe der UAW (United Auto Workers) hatte zur Arbeitsniederlegung aufgerufen, nachdem die Mitarbeiter seit Ablauf des Gewerkschaftsvertrags am 15. Februar ohne neuen Rahmenvertrag gearbeitet haben.

 

Etwas 230 Mitarbeiter der Conn-Selmer-Produktion in Eastlake Ohio sind in der UAW organisiert. Das entsprechicht knapp 28 Prozent der Belegschaft im Band-Segment. Das Unternehmen geht trotz des Streiks davon aus, fast alle Bestellungen seiner Kunden ausliefern zu können. Man könne dazu auf Ware aus dem Lager zurückgreifen, die Produktionskapazitäten in der Fabrik in Indiana erhöhen und auf externe Dienstleister zurückgreifen, heißt es bei Conn-Selmer.

 

"Unser Unternehmen hat in den letzten sechs Monaten gute Verhandlungen mit Vertretern der UAW geführt", kommentiert Conn-Selmer Chef John Stoner. "Angesichts der wirtschaftlichen Gegebenheiten, sind wir überzeugt, ein faires Angebot auf den Tisch gelegt zu haben. Während wir in weiten Teilen bereits zu einer Übereinstimmung gekommen sind, gibt es in einigen Dingen noch Klärungsbedarf. Wir hoffen, dass wir die Situation so schnell wie möglich klären können."