Tag der offenen Tür bei Schimmel

Im Rahmen des Klavierfestivals „Tastentaumel“ veranstaltete die Wilhelm Schimmel Pianofortefabrik einen „Tag der offenen Tür“.

Im Rahmen des Klavierfestivals „Tastentaumel“ veranstaltete die Wilhelm Schimmel Pianofortefabrik einen „Tag der offenen Tür“. Knapp 1.000 Besucher ließen sich von der Welt des Klavierbaus in der Braunschweiger Traditionsmanufaktur faszinieren.

 

Hannes Schimmel-Vogel muss schon ein wenig nachdenken, wenn er nach dem letzten Tag der offenen Tür bei Schimmel gefragt wird. „So ungefähr neun Jahre ist das her“, sagt der Schimmel-Geschäftsführer. Seitdem hat sich in der Produktion des Familienunternehmens vieles verändert. „Gerade Laien profitieren bei einem Gang durch unseren Betrieb von unserer großen Fertigungstiefe. Immer wieder können wir zeigen, dass wir fast alles an Klavier und Flügel selbst herstellen und damit bei Groß und Klein für Begeisterung sorgen."



Von 9 bis 14 Uhr konnte am Samstag, den 3. März die Faszination des Klavierbaus in der Traditionsmanufaktur erlebt werden. Die Besucher sahen, wie Instrumente entstehen, die unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden müssen – ob im klassischen Konzertsaal, im Show-Orchester oder in der Jazz-Band. Tiefe Einblicke in das Wirken der Mitarbeiter und in das Kunsthandwerk des Pianofortebaus wurden gewährt. Im Viertelstundentakt wurden Führungen für die Gruppen mit bis zu 40 Teilnehmern durch die Produktion angeboten und das interessierte Publikum lernte dabei vom Aufziehen der Saiten über das so genannte Geradelegen der Klaviaturen bis hin zum Intonieren die volle Gesamtbreite des klavierbauerischen Tätigkeitsspektrums kennen.

 

Der Tag der offenen Tür bei Schimmel gehörte mit einigen weiteren Veranstaltungen zum Auftakt des Tastentaumel-Festivals. Bis zum 10. März konnten interessierte im Braunschweiger Land eine große Vielfalt an Veranstaltungen rund um das Klavier erleben.

 

www.schimmel-piano.de