Umsatzplus bei Schimmel

Schimmel verzeichnet für das erste Quartal 2011 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Die Innovationsoffensive des Braunschweiger Familienunternehmens schlägt sich im ersten Quartal 2011 in um 13 Prozent steigenden Umsätzen nieder. Das Unternehmen rechnet auch für die folgenden Monate mit steigenden Umsätzen.


Schimmel hat sich nach eigenen Angaben im Anschluss an die Restrukturierung viel vorgenommen. Neben der kontinuierlichen Steigerung der Qualität im Rahmen der eingeschlagenen Premiumstrategie läuft eine auf mehrere Jahre angelegte Innovations- und Modelloffensive. Ein wesentliches Ziel ist es, der Markenfamilie ein einheitliches sowie wieder erkennbares Gesicht zu geben und sich so aus der Menge der häufig sehr ähnlich aussehenden Klaviere abzugrenzen. „Wir wollen uns nicht nur qualitativ als Musikinstrumentenhersteller permanent verbessern, sondern auch durch besondere Gestaltungsmerkmale als Marke eindeutig identifizierbar sein“, erklärt Geschäftsführer Hannes Schimmel-Vogel.



Im Jahr 2011 hatte das Unternehmen erstmals eine Hausmesse veranstaltet und zu diesem Anlass einen Relaunch der gehobenen Einsteigermarke „Vogel by Schimmel“ einem internationalen Fachpublikum präsentiert. Erstmals waren auch sehr viele Partner aus China zu Gast in Braunschweig. „Natürlich sind wir sehr stolz auf unsere neuen Modelle – aber das Highlight der Hausmesse waren die Konzerte mit Gesa Lücker und Gabriele Leporatti. Konzerte auf höchstem Niveau auf unseren Flügeln und Anerkennung bei Weltklasse-Pianisten sind der wahre Lohn für unsere Anstrengungen“, so Schimmel-Vogel weiter.