Verleihung des Telemann-Preises im März

Der Arbeitskreis „Georg Philipp Telemann“ Magdeburg wird 2011 mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis ausgezeichnet.

Der Arbeitskreis „Georg Philipp Telemann“ Magdeburg wird 2011 mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg ausgezeichnet. Die Stadt Magdeburg würdigt damit die außerordentlichen Verdienste des Vereins um die Erschließung, Pflege und Verbreitung der Werke Georg Philipp Telemanns. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper überreicht den Preis am 6. März im Gesellschaftshaus der Landeshauptstadt SachsenAnhalts.



Der Arbeitskreis „Georg Philipp Telemann“ initiierte 1961 die Konzertreihe „Sonntagsmusiken“ und 1962 die Magdeburger Telemann-Festtage und ist bis heute deren wichtigster Partner. Darüber hinaus trägt er mit Veröffentlichungen und Vortragsangeboten zur Verbreitung des Wissens über Telemann und sein Schaffen bei. Der Verein wendet sich zudem mit besonderen Veranstaltungen (z.B. „Telemann für Schüler“) an ein junges Publikum und ist auf inspirierende Weise Ideengeber für die Kulturpolitik sowie für Rundfunk und Verlage.


Der Einsatz für den Magdeburger Komponisten sei beispielhaft vielfältig und zeichne sich durch ein hohes Maß an Kontinuität aus, heißt es. „Die Arbeit des Fördervereins hinterlässt im nationalen und internationalen Musikleben markante Spuren, so die Jury. „Dass sich Magdeburg in den letzten 50 Jahren international zu einem bedeutenden „Telemann-Zentrum“ entwickeln konnte, ist auch dem Wirken des Arbeitskreises „Georg Philipp Telemann“ Magdeburg e.V. zu verdanken.“

Der Georg-Philipp-Telemann-Preis wird von der Landeshauptstadt Magdeburg jährlich für hervorragende Leistungen bei der Interpretation, Pflege und Erforschung von Leben und Werk Georg Philipp Telemanns verliehen. Er besteht aus einer Bronzeplakette, einer Urkunde und einer Dotation in Höhe von 2.500 Euro.