ComLine meldet Rekordumsatz und erweitert Management

Spezialdistributor ComLine steigerte den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 16 Prozent auf 378 Millionen Euro. Zu den Kunden des Unternehmens gehören neben Steinberg und Ampeg unter anderem auch Apple, Microsoft und Adobe.

„Unser Systemhaus-Geschäft konnte wieder massiv zulegen. Auch die Bereiche Audio/Video, digitaler Content und Storage wurden so stark wie nie zuvor nachgefragt. Wir sind auf einem guten Weg, die Umsatzmarke von 400 Millionen Euro zu knacken. Mittelfristig peilen wir Erlöse in Höhe von 500 Millionen Euro an“, so Harald Rapp, Geschäftsführer bei ComLine.

Um diese ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen, optimiert der Spezialdistributor seine internen Strukturen und richtet sich noch stärker auf die Bereiche Volume und Value aus: Mit Richard Gäbel ergänzt ein weiterer erfahrener Manager die ComLine-Geschäftsführung um Harald Rapp und Anja Sobottka. Der studierte Betriebswirt Gäbel hatte zuvor verantwortliche Positionen bei Beate Uhse, Amplifon und Opta Data bekleidet. In seiner neuen Position bei ComLine konzentriert er sich auf den strategischen Ausbau des VAD-Geschäftes. Als neuer Director Value unterstützt ihn der erfahrene ComLine-Manager Stephan Leonhard, der das operative Business des Value-Bereiches maßgeblich vorantreiben wird. Tim Daumann hat Anfang April die Leitung der Audio- und Video Business-Unit von Klaus Preuschhof übernommen, der noch bis Ende September den Übergang weiterhin begleiten wird.

Harald Rapp wird sich als Sprecher der Geschäftsführung auf das Volume-Business mit den wichtigen Eckpfeilern Adobe, Microsoft und Apple fokussieren. Zum Director Volume wurde Oliver Bartsch ernannt, der zuvor die Business Unit Apple bei ComLine sehr erfolgreich geleitet hatte.