Musik Meyer Hausmesse 2019

Am zweiten Septemberwochenende war das Werksgelände von Musik Meyer in Marburg wieder Treffpunkt für zahlreiche Händler aus Deutschland und Europa.

Am 7. und 8. September hatte Musik Meyer zur jährlichen Hausmesse geladen. Dabei konnte das Vertriebsunternehmen erneut mehr Händler als im Vorjahr begrüßen. Während die Zahl der Gäste aus Deutschland in etwa gleich blieb, kamen deutlich mehr Handelspartner aus dem Ausland hinzu.

In beeindruckender Manier und mit fast schon geübter Routine haben die Mitarbeiter des Unternehmens das Versandlager in kürzester Zeit wieder in einen Showfloor samt Bühne verwandelt. Wo sonst Hochregallager stehen präsentierten die vier Unternehmens Divisions Musik Meyer, M&T Musik und Technik, Korg & More und Artis Music ihre neusten Produkte der Vertriebsmarken. Natürlich gab es neben dem beliebten Schnäppchenmarkt zahlreiche weitere exklusive Angebote für die Händlerschaft.

Für die musikalisch hochkarätige Unterhaltung sorgten am Samstagabend Saxofonistin und Sängerin Candy Dulfer, die neben ihrer Solo-Laufbahn auch mit Prince, Pink Floyd, Maceo Parker und Van Morrison auf der Bühne stand, sowie die Band The Les Clöchards.

Zuvor stand die viel erwartete jährliche Rede der Musik Meyer Geschäftsführung an. Dietmar Kittel begrüßte die Gäste in drei Sprachen. Anschließend redet er wie schon im letzten Jahr zu seiner Premieren-Rede auf der Musik Meyer Hausmesse Klartext.

Geschäftsführer Dietmar Kittel: „Was für eine verrückte Zeit. Die eigentliche Arbeit, der Verkauf und das Marketing für unsere Instrumente und die Konzentration auf die Positionierung unserer Marken, wird durch die aktuellen Weltgeschehensse immer mehr behindert, immer komplexer und herausfordernder: Brexit, Handelskriege, Strafzölle, ganz neue Formen des politischen Umgangs.

Das alles führt zu Ausschlägen auf den Kursamplituden, die nicht vorhersehbar, geschweige denn, kalkulierbar sind. Erfolg oder Misserfolg können manchmal von einem einzigen Tweet abhängen und steht nicht mehr im Zusammenhang mit erbrachter Leistung eines Akteurs. Und diese Auswirkungen treffen auch unsere MI-Branche, auf allen Handelsstufen und in gleicher Weise.

Hinzukommen die immer neuen und komplexen Verordnungen. Diese machen es für eine kleine und mittelständische Branche wie unserer sehr schwer mitzuhalten. Die Last des Vorschriftenwahns erscheint häufig erdrückend und auch lähmend. Wir sehen es daher als eine unserer zentralen Aufgaben, Ihnen und dem Markt Produkte zu bieten, mit denen Sie die Klippen im Verordnungsdschungel meistern können, und wir gemeinsam Musikerinnen und Musikern die Erlebniswelt des Muszierens öffnen können, und die sich nicht mit solchen Dingen beschäftigen müssen.

Wir entwickeln mit unseren Lieferanten Konzepte, setzen diese auf die Gleise und garantieren Einhaltung des Verpackungsgesetzes, des Batteriegesetzes, von EUP, von REACh, von CITES und was es sonst noch für Exoten gibt. In diesem Kontext arbeiten wir sehr intensiv mit unseren Lieferanten zusammen.“

Auf der Hausmesse engagierte sich Musik Meyer auch für den guten Zweck. Bei einer Tombola wurden zwölf von prominenten Musikern unterschriebene Instrumente verlost. Dabei kamen über 2.000 Euro zusammen die zu 100 Prozent an das Projekt „Musik bewegt“ fließen.

Mehr zur Hausmesse, der Rede von Dietmar Kittel und der Wahl der „Products of the Year“ lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von das musikinstrument.

Einen kleinen Eindruck von der Musik Meyer Hausmesse 2019 erhalten Sie hier in unserer Bildergalerie.