„Night of Light“ setzt unübersehbare Zeichen

Mit der Night of Light hat die Veranstaltungswirtschaft in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni auf die aktuelle Notlage der Branche aufmerksam gemacht. Alle großen Medien berichteten.

In ganz Deutschland wurden in der Night of Light rund 9.000 Gebäude in rotes Licht getaucht, um auf die prekäre Situation der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.

Initiator von „Night of Light“ und Vorstand der LK-AG Essen, Tom Koperek, sagte im Aufruf zur Aktion: „Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht! Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich.“ Das treffe nicht nur die Veranstalter, sondern auch Spielstätten sowie Zulieferer und Dienstleister jeder Art und Größe: Technikfirmen, Bühnen- und Messebauer, Ausstatter, Caterer, Logistiker über Künstler bis hin zum Einzelunternehmer, der Content, Drehbuch, Regie oder florale Dekoration zu Events beisteuert. „Rien ne va plus – nichts geht mehr!“, so Kopereks Fazit.

Über die Aktion berichteten alle großen Medien, von den überregionalen Tageszeitungen bis zu den Fernsehnachrichten. Als Beispiel hier ein Beitrag der Tagesschau:


Insgesamt beteiligten sich rund 9.000 Firmen aus der Branche an der Aktion. So setzte beispielsweise auch Shure ein Zeichen und ließ seinen Deutschland- und Europasitz in Eppingen, Baden-Württemberg sowie seine Bürogebäude in Österreich und der Schweiz in rotem Licht erstrahlen. „In der Veranstaltungsbranche gilt es nun mehr denn je zusammenzuhalten und auf die gravierende Situation aufmerksam zu machen. Daher möchten auch wir als Hersteller ein Zeichen setzen und freuen uns Teil dieser großartigen Aktion zu sein.“, so Frank Lemmert, Sales & Marketing Director Pro Audio Group in der DACH-Region.


Adam Hall Group und BigCityBeats liefern den Soundtrack zur Night of Light


Den treibenden Soundtrack lieferte BigCityBeats, offizieller Streaming-Partner der Night of Light, mit einer Sonderausgabe des WORLD CLUB DOMES – live gesendet aus dem Experience Center der Adam Hall Group am Firmensitz in Neu-Anspach. Auf der vollausgestatteten – und menschenleeren – Auditoriums-Stage gaben sich unter anderem die Top-DJs Paul van Dyk, Gestört aber GeiL, Le Shuuk, Milk & Sugar u.v.m. die Crossfader in die Hand, um die (hoffentlich einmalige) Night of Light mit einem einzigartigen DJ-Set zu unterstützen. Die mediale Reichweite und der Livestream von 20:00 bis 01:00 nachts betrug insgesamt rund 20 Millionen Zuschauer.


„Die Teilnahme an der Night of Light war für uns eine Selbstverständlichkeit – schließlich geht es um das Überleben unserer Branche“
, so Alexander Pietschmann, CEO der Adam Hall Group. „Events sind nicht nur ein immenser Wirtschaftsfaktor, sondern besitzen auch eine wichtige gesellschaftliche Funktion als das eigentliche soziale Netzwerk auf dieser Welt. First In – Last out, Ohne uns wird es dunkel, Alarmstufe Rot – all diese Kampagnen verdeutlichen, wie entscheidend es ist, jetzt gehört zu werden!“

„Ohne Events entsteht ein riesiges Loch an Kommunikation und Interaktion“, bestätigt Top-DJ Paul van Dyk. „Meine Inspirationsquelle ist das Leben an sich. So durfte ich als Künstler viele Länder und Kulturen kennenlernen und habe dies immer als etwas sehr Positives empfunden.“

Bernd Breiter, Gründer und CEO der BigCityBeats GmbH: „Lasst diese Industrie nicht sterben! Ohne Supplier, ohne Menschen, die sich für Events einsetzen, wird es auch keine Künstler mehr geben, die auf einer Bühne spielen.“