GEWA fördert regionale Ausbildung

Anfang September begrüßte das Unternehmen die ersten fünf Auszubildenden seit dem Umzug von Mittenwald nach Adorf.

Zum ersten Mal seit dem Umzug des Firmensitzes der GEWA music GmbH von Mittenwald/Bayern ins historische Zuhause nach Adorf/Sachsen konnten wieder Ausbildungsplätze geschaffen werden. Gleich fünf junge Menschen aus der Region wurden Anfang September im Unternehmen empfangen.

 

Sie werden in den nächsten drei Jahren zu Fachkräften in der Verwaltung (Anne Seifert, Tommy Drechsler), der Logistik (Emely Tutzschky, Florian Wunderlich) und im Geigenbau (Annekathrin Schumacher) ausgebildet. Dabei legt das Unternehmen besonderen Wert auf die Vermittlung von Wissen in allen Unternehmensbereichen und auf die individuelle Förderung der Neulinge in einem internationalen Umfeld.


„Wir freuen uns besonders, seit langer Zeit auch wieder im Geigenbau ausbilden zu können. Mit Annekathrin Schumacher schulen wir zum ersten Mal eine Frau zur Bassmacherin. Hier möchten wir unser Angebot für die Region in Zukunft noch stärker ausbauen. Das hier historisch stark verwurzelte Instrumentenbau- Handwerk muss unbedingt gefördert und vor dem Verschwinden bewahrt werden.“, so H. Drechsler, Produktmanager Streichinstrumente und gelernter Bassbaumeister. Im Oktober wird noch ein sechster Vogtländer, Tizian Lederer das Team im Rahmen seines BA-Studiums, Internationales Management in Plauen, verstärken.
                            
Weitere Infos unter www.gewamusic.com

 

Foto (v.r.n.l.): Hans-Peter Messner (Geschäftsleitung GEWA music),  Emely Tutzschky, Florian Wunderlich,  Anne Seifert,  Annekathrin Schumacher,  Tommy Drechsler

Quelle/Bild: GEWA