HDE fordert: Ausbildung fit für die Digitalisierung machen

Der HDE fordert in Sachen Digitalisierung mehr Investitionen von Bund und Ländern in IT-Ausstattungen und in die Qualifizierung der Lehrkräfte.

„Die Handelsunternehmen brauchen Nachwuchs, der fit in der digitalen Welt ist. Das setzt aber voraus, dass der Staat sämtliche Einrichtungen unseres Bildungssystems mit IT- und Medienhardware ausstattet und schnelle Internetanschlüsse sowie WLAN-Empfang sicherstellt. Digital- und Medienkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation und muss deshalb zum festen Bestandteil der Aus- und Weiterbildung des Lehrpersonal werden“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Die Umsätze im Online-Handel steigen Jahr für Jahr zweistellig. Ausbildung und Berufe müssen sich der Digitalisierung anpassen. „Damit die Händler innovativ bleiben können, brauchen sie innovativen Nachwuchs. Deshalb hat der HDE die Ausbildungen für die Einzelhandelsberufe reformiert und den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann im E-Commerce auf den Weg gebracht“, so Sanktjohanser weiter. E-Commerce-Kaufleute können ab August 2018 ausgebildet werden.

Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren Probleme, ihre Lehrstellen zu besetzen. Sanktjohanser: „Es muss noch deutlicher werden, dass man auch mit einer Lehre ein erfülltes und vielversprechendes Berufsleben erreichen kann.“ Hier seien auch Schulen und Berufsberatungen gefordert. Denn im Einzelhandel ist die Karriere mit Lehre der Normalfall. So haben über 80 Prozent der Führungskräfte in der Branche mit einer Ausbildung ihren Weg nach oben begonnen.