Hohner steigert Umsatz

Die Hohner Gruppe konnte ihren Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut steigern. Laut dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht hat sich auch das internationale Wachstum des Konzerns positiv entwickelt.

 

Die Hohner Gruppe hat ihren Umsatz in dem am 31. März 2008 abgelaufenen Berichtsjahr gesteigert. Laut aktuellem Geschäftsbericht beläuft sich dieser auf 62,7 Millionen EUR. Im Vergleich zum Vorjahr ist er damit um 1,5 Millionen gestiegen. Damals lag der Umsatz noch bei 61,2 Millionen EUR. Laut dem Vorstand der Matth. Hohner AG belief sich der Jahresüberschuss auf 1,6 Millionen EUR. Im Vorjahr waren es 1,5 Millionen EUR.

 

Bei der 95. Hauptversammlung gab der Vorstand außerdem bekannt, dass das Unternehmen international zugelegt habe. In Europa erzielte es ein Wachstum von rund zwei Prozent, auf dem Inlandsmarkt sogar rund drei Prozent. Der Exportanteil ist auf über 86 Prozent gestiegen. Einzig auf dem nordamerikanischen Markt seien die Umsätze rückläufig gewesen, so Hohner. Dies jedoch begründet das Unternehmen mit dem schwachen US-Dollar. Der Gesamtumsatz der Hohner Musikinstrumenten GmbH & Co. KG stieg auf 25,8 Millionen EUR. Zuvor waren es 7,2 Prozent weniger, also 24,1 Millionen EUR.

 


Auch das Tochterunternehmen Sonor hat zum weiteren Konzernerfolg beigetragen. Dessen Gesamtumsatz lag zum Abschluss des Berichtsjahres bei 18 Millionen EUR. Im Vorjahr waren es 16,6 Millionen EUR. „Einen wichtigen Impuls bei der Umsatzsteigerung des Flaggschiffs unter den Sonorprodukten, dem SQ2-Schlagzeug, setzte der internetbasierte SQ2-Konfigurator“, so der Hersteller. Im Bereich der Orff-Instrumente sei Sonor weltweit Marktführer, heißt es. Bei der Matth. Hohner AG arbeiten derzeit 401 Mitarbeiter. Das hauptsächliche Produktsortiment wird an den beiden deutschen Standorten Trossingen und Bad Berleburg hergestellt.