JIM-Studie: Musikmachen liegt weiter im Trend

Laut der aktuellen JIM-Studie hat das Musikmachen im Leben von Jugendlichen auch weiterhin einen hohen Stellenwert. So machen ein Fünftel der Teenager mindestens einmal pro Woche Musik – Mädchen mehr als Jungen. Mit Blick auf die letzte Dekade wird deutlich, dass das aktive Musikzieren an Bedeutsamkeit zugenommen hat.

Trotz zunehmender multimedialer Freizeitgestaltungen bietet der Alltag der Zwölf- bis 19-jährigen nach wie vor immer noch ähnliche Aktivitäten wie Ende der neunziger Jahre an. So liegt das persönliche Treffen von Freunden fortwährend an erster Stelle der non-medialen Beschäftigung (73%). Auf dem zweiten Platz rangiert der Sport (69%). Drittplatziert positionieren sich Familienunternehmungen mit 35 Prozent. Dass das aktive Musizieren folgt auf Platz Vier (21%). Musikmachen ist somit bei Jugendlichen beliebter als Sportveranstaltungen (13%) oder Partys besuchen (5%).Den größten Anteil der aktiv Musizierenden stellen Jugendliche im Alter zwischen 14 und 15 Jahren.

www.mpfs.de/studien/jim-studie/2016/
www.somm.eu