Musikalische Offensive an hessischen Schulen

In Hessen ist das neue Musik-Landesförderprogramm „ZusammenSpiel Musik“ gestartet. Hessens Kultusminister Prof. Dr. Lorz sagte bei der Auftaktveranstaltung im November: „Hessen kann auf eine lange und überaus erfolgreiche Tradition von Kooperationsprogrammen zwischen Schulen und Musikschulen zurückblicken. Mit ‚ZusammenSpiel Musik‘ knüpfen wir daran an und machen die musische Bildung in Hessen noch ein Stück zukunftssicherer." Ziel sei es, Schülerinnen und Schüler für die Musik insgesamt noch stärker zu begeistern und durch einen intensiven Austausch mit Praktikern ihre künstlerischen Potenziale zu entdecken und zu entwickeln.

Insgesamt wurden 68 hessische Schulen aller Schulformen in das Programm „ZusammenSpiel Musik“ aufgenommen. Sie erhalten in den nächsten drei Jahren eine Gesamtfördersumme von rund einer Million Euro. Mit diesen finanziellen Mitteln soll der weitere Ausbau der Zusammenarbeit und der Austausch zwischen den Schulen, den Musikschulen und anderen außerschulischen musikalischen Partnern gefördert werden. Dafür werden praxisnahe musikalische Konzepte in den regulären Unterricht, wie auch in den Wahl- und Wahlpflichtunterricht und in die Arbeitsgemeinschaften, beispielsweise im Rahmen des Ganztags, integriert.
Die Projekte an den Schulen reichen dabei in ihrer Vielfalt von Gitarrengruppen und unterschiedlichsten Ensembles aller musikalischen Genres bis hin zu Orchestern und Bigbands. „ZusammenSpiel Musik“ unterstütze die Schulen bei der musikalischen Breiten- und Spitzenförderung der Kinder und Jugendlichen, indem möglichst viele Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, aktiv zu musizieren und ihre Erfahrungen mit professionellen Partnern auszutauschen.

www.kultusministerium.hessen.de