Musikmesse erweitert Bereich Musikbiz

In diesem Jahr wird der Bereich Musikbiz um ein attraktives Programm erweitert.

Seit 2010 verstärkt die Musikmesse ihr Engagement im Bereich Live-Entertainment, Music-Publishing, Labels, Services, Beratung und Kreativwirtschaft. In 2011 wurde erstmalig ein Service zur gezielten Geschäftspartner-Findung in Form von themenorientierten Matchmaking-Veranstaltungen eingeführt. In diesem Jahr wird dieser Service um ein attraktives Programm erweitert. Dabei wird das Kongresszentrum der Messe Frankfurt erstmals mit in die Musikmesse integriert. Auf über 1.400 qm finden qualifizierte Angebote statt, von Matchmaking-Formaten über Workshops bis hin zu prominent besetzten Panels.

 

Die „Musikbiz-Lounge“ ist von Mittwoch bis Freitag zentraler Treffpunkt in dem Durchgang der Halle 5.1. in den Saal Harmonie des Kongresszentrums. Hier befinden sich die Counter für die Veranstaltungen. Sitzgelegenheiten und eine ruhigere Gestaltung ohne Musikbeschallung laden ein zu Business-Talks. Die GEMA, der Deutsche Musikverleger-Verband e.V., der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) und die Messe Frankfurt laden jeweils Mittwoch und Donnerstag um 17.00 Uhr zur „Musikbiz Lounge Reception“ ein.

 

Insbesondere die 2011 gestarteten Matchmaking-Formate werden in diesem Jahr konsequent ausgebaut. Die Teilnahme an den Matchmaking-Veranstaltungen ist für Besucher der Messe kostenfrei (gültige Eintrittskarte zur Musikmesse erforderlich). Die Registrierung für das Matchmaking alleine ist möglich und kostenfrei: Ab dem ab 14. Februar 2012 über www.b2match.eu/musikmesse2012 .

 

Die Integration des Musikbiz Congress bietet Fachbesuchern der Messe interessante Panel-Veranstaltungen, die die inhaltliche Brücke zu Themen aus dem Branchenumfeld Musik, Live-Entertainment und Kreativwirtschaft schlagen werden. Auszug aus den Themen der Panels: „Urheberrecht und Abmahnpraxis - Fluch und Segen?“ , „Kreativ vernetzt und jetzt erfolgreicher? - Chancen und Modellprojekte für die Kreativwirtschaft“ und „Ist das geistige Eigentum noch zu retten?“. In diesem Jahr konnten nahmhafte Panelteilnehmer gewonnen werden, darunter die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (MdB), dazu viele Vertreter von Verbänden und Organisationen der Musikwirtschaft.

 

Die Musikbiz-Workshops wenden sich an eine kleinere Zielgruppe von Fachbesuchern, die sich mit Spezialisten zu bestimmten Themen austauschen wollen. Das Workshop-Programm widmet sich Themen wie: „Wo spielt meine Musik? - Tools und Systeme der Content-Überwachung“ (Mittwoch, 21.3. um 12.00), „Mensch oder Maschine? Die unterschiedlichen Wege in der Musikpromotion“ (Donnerstag, 22.3. um 12.00), „Erst prüfen, dann veröffentlichen! - Urheber- und medienrechtliche Aspekte bei der Selbstvermarktung im Web 2.0“ (Donnerstag, 22.3. um 14.30), „Wie kommt der Song zum Künstler? - Die Wege und Möglichkeiten beim „Songplugging“ (Freitag, 23.3. um 12.00) und „Karriere in der Musik- und Kreativwirtschaft“ (Freitag, 23.3. um 14.30).