Musikmesse: Future Forum mit Fokus auf Afrika

Das Future Forum auf der Musikmesse in Frankfurt wirft dieses Jahr seinen Blick auf die Kreativwirtschaft und das Musikleben in Afrika. Im Mittelpunkt stehen dabei fünf Podiumsdiskussionen mit Vertretern namhafter Kulturinstitutionen, die die Themen Kulturaustausch, Archivierung und Copyright sowie ökonomische Fragestellungen aufgreifen. Die Diskussionen finden am 8. und 9. April in Halle 8.0 an Stand E 50 statt. Abgerundet wird der Themenschwerpunkt mit einem Konzert der Band Macase aus Kamerun und Musikern der Popakademie Baden-Württemberg im Rahmen des Musikmesse Festivals in der Brotfabrik.
Das „Future Forum“ taucht ein in die facettenreiche aufstrebende Kreativindustrie Afrikas und zeigt Möglichkeiten auf, die durch einen wechselseitigen Austausch mit der Musikszene dieses Kontinents entstehen können. Inhaltliche Anregungen dafür liefert das von Siemens Stiftung und Goethe-Institut initiierte Online-Portal „Music In Africa“. Es bietet seit einem Jahr aktuelle und qualitativ hochwertige Informationen zum afrikanischen Musiksektor und eine Plattform für die Vernetzung von Musikern auf dem afrikanischen Kontinent und darüber hinaus.
Das „Future Forum: Focus on Africa“ ist Teil des Programms des „Classic & Future Forum“ von Deutschlandradio, neuer musikzeitung und Deutschem Musikrat. Gestaltet wird es durch die Music In Africa Foundation, Siemens Stiftung und neue musikzeitung. mit Beiträgen von Goethe-Institut, Afroton, Weltkulturen Museum und SAMRO Foundation.
Das vollständige Programm des Future Forums finden Sie hier.

www.musikmesse.de
www.siemens-stiftung.org